Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

10. Juli 2017 Vorbehandeltes gastroösophageales Adenokarzinom: Start einer Phase-II-Studie mit Pembrolizumab + CRS-207

Aduro Biotech hat eine Phase-II-Studie gestartet, in der CRS-207, ein auf Listerien basierendes Immuntherapie-Konstrukt (listeria-based immunotherapy construct, LADD) mit Pembrolizumab für die Behandlung von Patienten mit gastroösophagealem Adenokarzinom nach dem Versagen zweier vorheriger Chemotherapien kombiniert wird.
"Gastroösophageale Adenokarzinome sind schwer zu behandeln. Für eine Drittlinientherapie gibt es keine von der FDA zugelassene Therapieoption", so Dr. Natalie Sacks, Aduro Biotech. Ca. 70 Patienten sollen in die Studie eingeschlossen werden.

LADD besteht aus Listeria-monocytogenes-Stämmen, die eine Immunantwort auslösen und Tumor-assoziierte Antigene exprimieren, die eine Tumor-spezifische, T-Zell-vermittelte Immunität induzieren. Der Produktkandidat CRS-207 exprimiert das Tumor-assoziierte Antigen Mesothelin, das bei vielen Krebsarten, inkl. Magen- und Ösophaguskarzinomen, überexprimiert wird.

Weitere Studien mit LADD und CRS-207 werden mit Pembrolizumab bei Pleuramesotheliomen (NCT03175172) und mit Epacadostat bei Platin-resistentem Ovarialkarzinom (SEASCAPE, NCT02575807)  durchgeführt.
 (übers. v. AB)
 

Quelle: Aduro Biotech


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandeltes gastroösophageales Adenokarzinom: Start einer Phase-II-Studie mit Pembrolizumab + CRS-207"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.