Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

12. Dezember 2019 TP53-Clearance und Konditionierung mit reduzierter Intensität vor alloSCT verbessern Outcome von MDS- oder AML-Patienten

Lässt sich vor einer allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT) die Abwesenheit des Tumorsuppressorgens TP53 feststellen, geht dies mit einem besseren Outcome von Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) oder einem Myelodysplastischen Syndrom (MDS), die eine Frontline-Therapie mit Hypomethylierenden Agenzien (HMA) erhalten hatten, einher. Bei persistierendem TP53 zum Zeitpunkt der allo-SCT zeigten die Patienten, die mit einem myeloablativen Konditionierungsregime (MAC) behandelt worden waren, ein schlechteres Outcome als diejenigen, die mit reduzierter Intensität (RIC) behandelt wurden. Das Gesamtüberleben (OS) für Patienten mit persistierendem TP53 nach 2 Jahren liegt bei über 30%, was darauf hindeutet, dass auch diese Patienten potenziell von einer Transplantation profitieren können.  
Anzeige:
Polivy
Es wurden 47 Patienten (29 Männer/18 Frauen) mit TP53-Mutation vor allo-SCT mit der primären Diagnose einer AML (55,3%) oder einem MDS (44,7%) identifiziert. Das mediane Follow-up betrug 25,4 Monate mit einem 2-Jahres-OS von 32,8% für die gesamte Kohorte. Nur 26% (n=12) hatten vor der allo-SCT eine Clearance einer TP53-Mutation.

Die Mehrheit der Patienten wies zum Zeitpunkt der Diagnose eine komplexe Zytogenetik auf (85%), wobei die Deletion 5q die häufigste koexistierende Aberration war (75% bei TP53-Clearance und 68,6% bei TP53-Persistenz, p=n.s.). Patienten mit TP53-Clearance erhielten häufiger HMA zur Frontline-Behandlung als Patienten mit persistierendem TP53 (66,7% vs. 45,7%, p=n.s.). Sie hatten auch weniger Therapielinien (83,3% mit 1 Linie vs. 62,9%, p=n.s.) erhalten und eine höhere Rate an komplettem Ansprechen vor allo-SCT (83,3% vs. 57,1%; p=n.s.). Unter den Patienten, die HMA als Frontline-Therapie erhielten (n=24), hatten die Patienten mit TP53-Clearance ein signifikant besseres OS als die Patienten mit persistierendem TP53 (medianes OS 21,73 vs. 6,44 Monaten; p=0,042).

Das MAC-Schema wurde bei 33,3% der TP53-Clearance-Patienten im Vergleich zu 42,9% der TP53-Persistenz-Kohorte angewendet. Das mediane OS betrug 21,7 Monate bei Patienten mit einer TP53-Clearance gegenüber 8,1 Monaten bei Patienten mit persistierendem TP53 bei allo-SCT (p=0,106). MAC im Vergleich zu einer Behandlung mit RIC führte zu einem signifikant schlechteren rezidivfreien Überleben (RFS, HR=2,06; 95%-KI: 1,04-4,12; p=0,040) und OS (HR=2,70; 95%-KI: 1,30-5,60; p=0,008). Die Konditionierungsintensität war der einzige Faktor, der die Ergebnisse von RFS und OS signifikant beeinflusste. Wenn diese Analysen getrennt für die TP53-cleared und TP53-persistenten Gruppen wiederholt wurden, blieb nur die letztere für die Konditionierung signifikant (MAC, univariates OS: HR=2,6; 95%-KI: 1,14-5,92; p=0,023).

(übers. v. sk)

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Chan O et al. ASH 2019, Oral Presentation, #149


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TP53-Clearance und Konditionierung mit reduzierter Intensität vor alloSCT verbessern Outcome von MDS- oder AML-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab