Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

14. Januar 2020 r/r DLBCL: Klinische Aktivität von Liso-cel in Phase-I-Studie bestätigt

Beim ASH 2019 wurde eine Auswertung von Follow-up-Daten der Phase-I-Studie TRANSCEND NHL 001 vorgestellt: Sie zeigt bei Patienten mit einem rezidivierenden/refraktären diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) eine anhaltende klinische Aktivität von Lisocabtagen Maraleucel (Liso-cel) bei einem günstigen Sicherheitsprofil.
Anzeige:
Kyprolis
Liso-cel ist eine in der Entwicklung befindliche gegen CD-19 gerichtete CAR-T-Zell-Therapie mit definierten Anteilen an CD4+ und CD8+-CAR-T-Zellen. Die multizentrische Phase-I-Studie TRANSCEND NHL 001 schloss insgesamt 268 LBCL-Patienten ein. Sie erhielten nach einer Lymphodepletion mit Fludarabin und Cyclophosphamid eine einmalige Liso-cel-Gabe in einer von 3 verschiedenen Dosierungen (50 x 106, 100 x 106 oder 150 x 106 lebensfähige CAR-T-Zellen).

Wirksamkeit bei allen histologischen Subgruppen

Die in der vorliegenden Analyse erfassten stark vorbehandelten Patienten mit einem medianen Alter von 63 Jahren litten an einem nicht weiter spezifizierten DLBCL. 26% von ihnen hatten mehr als 4 Vortherapien, 34% waren mit einer autologen Stammzelltherapie vorbehandelt und 44% hatten zu keinem Zeitpunkt eine komplette Response erreicht.
Die Auswertung zeigte keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Dosierungen, die Daten wurden deshalb gepoolt analysiert. Bei einem medianen Follow-up von 12 Monaten lag die Gesamtansprechrate bei 73%, die Rate an komplettem Ansprechen bei 53%. Bei einem medianen Follow-up von 10,8 Monaten betrug die Dauer des Ansprechens im Median bei 13,3 Monate (95%-KI: 8,2-nicht erreicht). Die mediane Rate an progressionsfreiem Überleben nach 12 Monaten lag bei 44,1% (95%-KI: 37,3%-50,7%) und die mediane Gesamtüberlebensrate betrug 57,9% (95%-KI: 51,3%-63,8%). Die Effektivität von Liso-cel erstreckte sich über alle histologischen Subgruppen, darunter auch Patienten mit refraktärer Erkrankung, ältere, komorbide und /oder Patienten mit einer hohen Tumorlast.

Gehäuft Neutropenien

Bei 79% der Patienten kam es zu unerwünschten therapieassoziierten Ereignissen (TEAEs) vom Grad 3, in erster Linie Neutropenien, Thrombozytopenien und Anämien. Bei 42% der Patienten trat ein Zytokin-Freisetzungssyndrom auf, das in 2% der Fälle ≥ Grad 3 war. 30% der Patienten waren von unerwünschten neurologischen Ereignissen (NE) betroffen (davon 10% ≥ Grad 3). 19% erhielten wegen CRS oder NE Tocilizumab und 21% Kortikosteroide.

Monika Walter

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Abramson JS et al., Oral Presentation 241, 61. ASH-Jahrestagung, Dezember 2019, Orlando, Florida, USA.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r DLBCL: Klinische Aktivität von Liso-cel in Phase-I-Studie bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.