Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
06. Juni 2016

PD-L1: Prädiktiver Biomarker für die Therapie mit Pembrolizumab bei NSCLC-Patienten

Je höher das PD-L1 (Programmed Death-Ligand 1)-Expressionslevel auf den Tumorzellen von Patienten mit vorbehandeltem, fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ist, desto besser wirkt eine Behandlung mit Pembrolizumab. Dies belegen Daten einer Analyse der KEYNOTE-010-Studie, die im Rahmen des 52. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL (USA) vorgestellt wurden.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
In der Phase-II/III-Studie KEYNOTE-010 war gezeigt worden, dass eine gegen den PD-1 (Programmed Death-1)-Rezeptor gerichtete Therapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) das Gesamtüberleben (OS) bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und PD-L1-Expression im Vergleich zu einer Chemotherapie mit Docetaxel signifikant verbesserte. Eine Expression war dabei als Tumor-Proportion-Score (TPS) ≥1% definiert worden (1).

Eine weitere Analyse der Studie untersuchte jetzt der Behandlungseffekt in Abhängigkeit vom PD-L1-Expressionslevel genauer (2). Dafür wurden vier TPS-Gruppen unterschieden: 1%-24% (45,6% der Patienten), 25%-49% (11,6%), 50%-74% (15,3%) und ≥75% (27,5%). Insgesamt hatten 66% der für die Studie gescreenten Patienten PD-L1 exprimiert und waren damit für die Teilnahme geeignet.

Gezeigt werden konnte, dass steigende PD-L1-Expressionslevel unter der Therapie mit Pembrolizumab, nicht jedoch unter der Therapie mit Docetaxel, mit einem günstigeren Behandlungsergebnis verbunden waren: Das OS und das progressionsfreie PFS verlängerten sich, und die Gesamtansprechrate (ORR) stieg an. Dementsprechend wurden in der Gruppe der Patienten mit einem TPS ≥75% die jeweils höchsten Werte registriert. Pembrolizumab verlängerte das OS gegenüber Docetaxel in allen vier gebildeten Gruppen, auch in der Gruppe der Patienten mit den niedrigsten TPS-Werten (1%-24%).

Somit konnte unter einer ansteigenden PD-L1-Expressionsrate eine Assoziation mit besseren Therapieergebnissen für die Behandlung mit Pembrolizumab, nicht aber mit Docetaxel nachgewiesen werden. Die Daten bestätigen PD-L1 damit als prädiktiven Biomarker für den Einsatz von Pembrolizumab bei Patienten mit NSCLC.

sw

Quelle: ASCO 2016

Literatur:

(1) Herbst RS et al. Pembrolizumab versus docetaxel for previously treated, PD-L1-positive, advanced non-small-cell lung cancer (KEYNOTE-010): a randomised controlled trial. Lancet 2016; 387: 1540–1550
(2) Baas P et al. Relationship between level of PD-L1 expression and outcomes in the KEYNOTE-010 study of pembrolizumab vs docetaxel for previously treated, PD-L1–Positive NSCLC. J Clin Oncol 2016; 34 (Suppl): Abstract #9015
 


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1: Prädiktiver Biomarker für die Therapie mit Pembrolizumab bei NSCLC-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.