Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

04. Oktober 2019 Partikeltherapie: Heilung mit Protonen?

Sie möchte Krebserkrankungen mit Teilchenstrahlung erfolgreich besiegen: Dr. Cläre von Neubeck forscht in der Klinik für Partikeltherapie des Westdeutschen Protonentherapiezentrums Essen (WPE) am Universitätsklinikum Essen. Zugleich hat sie die Juniorprofessur für translationale Partikeltherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) angenommen.
Am WPE untersucht sie schwerpunktmäßig die biologische Wirksamkeit von Teilchenstrahlung in Zellkulturen, Gewebeschnitten oder im Tiermodell. Zur Tumorbehandlung werden elektrisch positiv geladene Teilchen, Protonen, mit hoher Geschwindigkeit in das kranke Gewebe eingebacht. „Im Vergleich zu Röntgenstrahlenlässt sich die Reichweite von Protonen im Gewebe sehr exakt berechnen; sie stoppen, wo wir wollen, und treffen den Tumor besonders genau. Dadurch werden die umliegenden gesunden Zellen weniger stark durch die Strahlentherapie geschädigt“, so von Neubeck.

Im Bereich experimentelle Strahlentherapie möchte die 37-jährige Professorin Biomarker entwickeln, die vorhersagen, wie sensitiv der Tumor und das Normalgewebe auf die Protonenbestrahlung im Vergleich zur Röntgenbestrahlung reagieren. Von Neubeck: „Diese Biomarker sollen an etablierten und neuen Tumormodellen validiert werden, bevor sie helfen sollen, Patienten mit der für sie effektivsten Therapie zu behandeln.“

Ihr Biotechnologie-Studium absolvierte Cläre von Neubeck an der Hochschule Darmstadt. Während ihrer Promotionszeit (2006-2009) arbeitete sie am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. Hier forschte sie u.a. an einer Tumortherapie mit Kohlenstoffionen für Prostata-Krebs. 2010 wechselte sie für 2 Jahre an die amerikanische Forschungseinrichtung Pacific Northwest National Laboratory, wo sie für ein NASA-Projekt den Effekt der Weltraumstrahlung auf die menschliche Haut erforschte. Bevor die gebürtige Frankfurterin an die UDE berufen wurde, war sie seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung in Dresden.

Von Neubecks Professur für translationale Partikeltherapie gehört zu dem vom Bund aufgelegten Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (WISNA). Es soll jungen Wissenschaftlern einen transparenten und planbaren Weg in die Professur auf Lebenszeit bieten. Bisher werden deutschlandweit 468 dieser „Tenure-Track-Professuren“ gefördert, davon 21 an der UDE.

Quelle: Universität Duisburg-Essen


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Partikeltherapie: Heilung mit Protonen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab