Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

21. März 2017 Multiples Myelom: Carfilzomib besteht den Praxistest

Seit knapp anderthalb Jahren erweitert der Proteasominhibitor Carfilzomib die therapeutischen Möglichkeiten beim Multiplen Myelom. Im Praxisalltag bestätigen sich die Daten der Zulassungsstudien ASPIRE und ENDEAVOR, die ein tiefes und schnelles Ansprechen mit einem hohen Anteil kompletter Remissionen sowie ein langes progressionsfreies Überleben dokumentieren. Dies berichtete Dr. Hans Salwender, Hamburg, auf einem „Meet the Expert“-Treffen in Hamburg.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Seit November 2015 ist Carfilzomib (Kyprolis®) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Rezidiv eines Multiplen Myeloms in der Europäischen Union zugelassen. Bereits im Juni 2016 erfolgte die Indikationserweiterung auf die Zweierkombination Carfilzomib plus Dexamethason, wobei Carfilzomib hier mit einer Zieldosis von 56mg/qm eingesetzt wird (gegenüber 27mg/qm in der Dreierkombination).
 
Beim Multiplen Myelom ist in den letzten Jahren Vieles in Bewegung geraten – beginnend mit der Frage, wann überhaupt eine Therapie begonnen werden soll. Zwar gilt immer noch der Standard, dass Patienten auf jeden Fall zu behandeln sind, wenn sie entweder Symptome zeigen oder die CRAB-Kriterien erfüllen (klinisch relevante Knochenläsionen, Anämie, Myelom-induzierte Verschlechterung der Nierenfunktion und Hyperkalzämie). Hinzu kommen mittlerweile auch Aspekte wie z.B. die Prävention drohender Komplikationen, die in einigen Fällen einen früheren Therapiebeginn sinnvoll erscheinen lässt.
 
„Wir haben inzwischen gelernt, die neuen Substanzen früher einzusetzen“, sagte Salwender, der als Sektionsleiter Hämatologie und stellvertretender Chefarzt der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie an der Asklepios Klinik Altona über langjährige Erfahrung in der Behandlung des Multiplen Myeloms verfügt. Insbesondere Patienten im ersten Rezidiv profitieren von einem langen progressionsfreien Überleben (PFS): 29,6 Monate unter KdR (KRd27 = Carfilzomib, Lenalidomid, Dexamethason) versus 17,6 Monate unter Rd (Lenalidomid, Dexamethason). Auch die Zweierkombination Kd56 (Carfilzomib, Dexamethason) zeigt sich mit einem medianen PFS von 22,2 Monaten gegenüber 10,1 Monaten unter Vd (Bortezomib, Dexamethason) als überlegen.
 
Dabei erwies sich Kyprolis® als insgesamt gut verträglich; lediglich kardiale Ereignisse wurden etwas häufiger beobachtet. Salwender empfahl, eine bestehende Hypertonie oder Herzinsuffizienz vor Beginn der Myelom-Behandlung optimal medikamentös einzustellen und den Flüssigkeitshaushalt der Patienten im Auge zu behalten.
 
Dr. Barbara Voll-Peters

Quelle: Pressegespräch: Multiples Myelom: Meet the Expert: „1 Jahr Carfilzomib: Praxis-Update“/AMGEN; Hamburg, 1. Februar 2017


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Carfilzomib besteht den Praxistest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab