Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

10. Juni 2020 Mammakarzinom: Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von Mutationsstatus

In der Phase-III-Studie KATHERINE wurde adjuvantes Trastuzumab Emtansin mit Trastuzumab bei Patientinnen mit invasivem Brustkrebs nach neoadjuvanter Chemotherapie + HER2-gerichteter Therapie verglichen. Die Studie analysierte den Zusammenhang zwischen dem invasiven krankheitsfreien Überleben (iDFS) und Biomarkern, die möglicherweise mit dem Ansprechen in Verbindung stehen. Für Trastuzumab Emtansin konnte der Behandlungsnutzen unabhängig von allen untersuchten Biomarkern belegt werden.
Anzeige:
Kyprolis
Die explorativen Analysen liefern die ersten Daten über den Zusammenhang zwischen der Expression von Biomarkern bei Resterkrankung MRD nach HER2-gerichteter Therapie. Der PIK3CA-Mutationsstatus hatte keinen Einfluss auf die Ergebnisse mit Trastuzumab oder Trastuzumab Emtansin. Der Nutzen von Trastuzumab Emtansin scheint unabhängig von allen untersuchten Biomarkern zu bestehen.

Resttumor: Kein Einfluss auf Wirksamkeit durch HER2-Status

In der Studie erhielten 82,0% der Patienten eine ART und/oder eine Hormontherapie. Unabhängig von der ART und dem HR-Status ergab sich ein Vorteil für das invasiv-krankheitsfreie Überleben (iDFS). Eine erneute Testung des HER2-Status des Tumorrests scheint unter Trastuzumab Emtansin im post-neoadjuvanten Setting nicht notwendig zu sein.

Wirksamkeit unabhängig von PIK3CA-Mutation

Unabhängig vom PIK3CA-Mutationsstatus ergab sich unter Trastuzumab Emtansin ein iDFS-Vorteil (mit Mutation: HR=0,54; 95%-KI: 0,23-0,90 vs. ohne Mutation: HR=0,48; 95%-KI: 0,35-0,65) (1). Auch die Expression der Biomarker HER2 und PD-L1 nahmen auf die Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin keinen Einfluss, hingegen war eine hohe HER2-Expression bei Trastuzumab mit einem schlechteren Ergebnis assoziiert (HR=2,02; 95%-KI: 1,32-3,11); ebenso bei einer hohen PD-L1-Expression (HR=0,66; 95%-KI: 0,44-1,00).

Der Nutzen von Trastuzumab Emtansin scheint in der Post-Neoadjuvanz unabhängig von allen untersuchten Biomarkern zu sein (1).

Übers. SM

Quelle: ASCO Virtual 2020

Literatur:

(1) Denkert C et al., ASCO 2020, Abstract 502


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von Mutationsstatus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab