Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

05. November 2020 Luspatercept verringert mittels Erythrozytenreifung die Transfusionsabhängigkeit bei MDS-RS und Beta-Thalassämie

Die zulassungsrelevante Studie MEDALIST konnte zeigen, dass die Patienten, die aufgrund einer hämatologischen Erkrankung wie einem myelodysplastischen Syndrom (MDS) oder Beta-Thalassämie an einer Anämie leiden, mit dem Erythrozyten-Reifungs-Aktivator Luspatercept weniger häufig Transfusionen mit Erythrozytenkonzentraten benötigten. "Beim MDS konnte sogar bei einigen Patienten eine Transfusionsunabhängigkeit erreicht werden. Das ist deshalb so bedeutend, da Transfusionen regelmäßige und langwierige Krankenhausaufenthalte bedeuten, die zusätzliche Gesundheitsrisiken bergen und die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigen können“, sagte Studienleiter Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Leipzig. "Zudem ist die Prognose mit der Transfusionabhänigkeit assoziert."
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 
Auf Basis der zulassungsrelevanten Phase-III-Studien MEDALIST und BELIEVE wurde Luspatercept (Reblozyl®) bereits im Juni 2020 europaweit zugelassen, zur Behandlung erwachsener Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie aufgrund von MDS mit Ringsideroblasten (RS) mit "sehr niedrigem", "niedrigem" oder "intermediärem Risiko", die auf eine Erythropoetin-basierte Therapie nicht zufriedenstellend angesprochen haben oder dafür nicht geeignet sind, sowie zur Behandlung erwachsener Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie, die mit einer Beta-Thalassämie assoziiert ist (1, 2).

AB

Quelle: Digitales Fachpressegespräch Luspatercept (Reblozyl®) bei MDS und Beta-Thalassämie, 29.9.2020; Veranstalter Celgene/BMS

Literatur:

(1) European Medicines Agency (EMA). Reblozyl® (Luspatercept) Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (Summary of Product Characteristics)
(2) Fachinformation Reblozyl®. Stand: Juni 2020


 


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Luspatercept verringert mittels Erythrozytenreifung die Transfusionsabhängigkeit bei MDS-RS und Beta-Thalassämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie