Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
01. August 2017
Seite 1/2

EU-Zulassungsempfehlung für Midostaurin bei neu diagnostizierter AML mit FLT3-Mutation und bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose

Bei Zulassung stellt Midostaurin die erste zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter Akuter Myeloischen Leukämie (AML) und FLT3*-Mutation dar (1,2). Bei AML-Patienten mit FLT3-Mutation kam es unter Midostaurin plus Standard-Chemotherapie zu einer signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Placebo plus Standard-Chemotherapie mit einer 23%igen Reduktion des Sterberisikos (3).
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Im Falle der Zulassung wird Midostaurin in der EU die einzige zugelassene Medikation zur Behandlung aller drei Formen der fortgeschrittenen systemischen Mastozytose sein.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA empfiehlt die EU-Zulassung des Multikinase-Inhibitors Midostaurin zur Anwendung in folgenden Indikationen:

- bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML), die eine FLT3-Mutation aufweisen, in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie mit Daunorubicin und Cytarabin zur Induktion und mit einer Hochdosis-Chemotherapie mit Cytarabin zur Konsolidierung und anschließend als Midostaurin-Monotherapie zur Erhaltungstherapie bei Patienten in kompletter Remission (4);
- als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit aggressiver systemischer Mastozytose (ASM), systemischer Mastozytose mit assoziierter hämatologischer Neoplasie (SM-AHN) oder Mastzellleukämie (MCL) (4).

Midostaurin ist bereits seit April 2017 in den USA für diese beiden Anwendungsgebiete zugelassen (4). Zuvor hatte die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDAE Midostaurin als Therapiedurchbruch bei FLT3-mutierter AML und als Orphan Drug mit beschleunigtem Zulassungsverfahren in beiden Indikationen eingestuft (5). Sobald die Empfehlung von der EU-Kommission bestätigt wird, steht den betroffenen Patientengruppen mit Midostaurin auch in der EU eine neuartige Therapieoption zur Verfügung.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassungsempfehlung für Midostaurin bei neu diagnostizierter AML mit FLT3-Mutation und bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.