Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
14. Dezember 2017

Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms

Das Leuprorelin-Generikum Leuprone® HEXAL® steht seit 10 Jahren für die Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms zur Verfügung und senkt die Testosteronspiegel sicher und langanhaltend. Eine neue nicht-interventionelle Studie verschafft Einblick über weitere Faktoren, die bei der Krankheitsentwicklung beobachtet wurden.
Anzeige:
Kyprolis
In der Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms wird der Gonadotropin-releasing hormone(GnRH)-Agonist Leuprorelin erfolgreich zur anhaltenden Senkung der Testosteronspiegel eingesetzt. So erreichen beispielsweise unter Leuprone® HEXAL® (Leuprorelin-3-Monatsdepot, Implantat mit 5 mg) 97% der Patienten eine Senkung des Testosterons unter Kastrationsniveau (<0,5ng/ml). Das Kastrationsniveau wird bei der Mehrheit nach 3 Wochen erreicht. Auch in Woche 16 liegt der Testosteronspiegel bei 90% der Patienten noch unter den angestrebten 0,5ng/ml. Die Behandlungsstrategie ist also hocheffektiv.

BMI: kein Effekt auf den Krankheitsverlauf

Das zeigt sich auch beim Blick auf die Daten der nicht-interventionellen LEAN-Studie, die Prof. Dr. Bernd Schmitz-Draeger, Schön Klinik Nürnberg/Fürth, präsentierte. Die Studie untersucht die Entwicklung von klinischen Parametern und PSA bei Patienten mit Prostatakarzinom unter einer Behandlung mit Leuprone® HEXAL® 1-Monats- oder 3-Monats-Depot über 12 Monate. Eingeschlossen sind etwa 900 Patienten aus 193 Behandlungszentren in Deutschland. Voraussetzung für den Studieneinschluss waren ein fortgeschrittenes hormonabhängiges Prostatakarzinom mit einer Lebenserwartung > 12 Monaten und einem ECOG* Performance Status von 0-2. Ein Viertel der Patienten erhielt bis zu 6 Monate vor Studienbeginn bereits ein GnRH-Analogum. Anders als in der Zulassungsstudie wurden bei mehr als der Hälfte der Patienten begleitende kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt, bei etwa einem Viertel grenzwertige oder erhöhte Blutzucker- oder Fettstoffwechselwerte. Nach 3, 6, 9 und 12 Monaten unter der Therapie mit dem Leuprorelin-Generikum lagen die medianen Testosteronspiegel bei 0,2 ng/ml. Im gleichen Zeitraum fiel der mediane PSA-Wert von 0,6 auf 0,3 und schließlich auf 0,2ng/ml. Bei 168 Patienten kam es zu einem Progress, darunter bei 28% mit einem BMI ≤ 30 kg/m2 und bei 26% mit einem BMI > 30. „Damit ist kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem BMI und dem Progressionsrisiko erkennbar“, resümierte Schmitz-Dräger. Gleichzeitig betonte er, dass ein großer Teil dieser Patienten nicht am Prostatakarzinom verstirbt, sondern an den Folgen von Diabetes und koronarer Herzkrankheit. Es gebe deshalb hohen Bedarf, die Patienten zu Lifestyle-Veränderungen zu bewegen.
 
Substantielle Einsparungen

Dr. Ariane Höer, IGES Institut Berlin, betonte die Bedeutung von Leuprorelin-Generika für das Gesundheitswesen. So ließen sich substantielle Einsparungen bei gleichbleibender Qualität der medizinischen Versorgung erreichen.

Dr. Beate Fessler

*Index der Eastern Co-operative of Oncology Group, der die Aktivität in 6 Stufen gruppiert

Quelle: Pressekonferenz „Viel erlebt und noch mehr vor: 10 Jahre Leuprone Hexal“, München, 22.11.2017; Veranstalter: Hexal


Das könnte Sie auch interessieren
Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden: Deutsche Krebshilfe und ADP einfache Tipps gegen Hautkrebs
Fr%C3%BChlingssonne+genie%C3%9Fen+%E2%80%93+Hautkrebs+vermeiden%3A+Deutsche+Krebshilfe+und+ADP+einfache+Tipps+gegen+Hautkrebs
©Thaut Images - stock.adobe.com

Warmes, sonniges Frühlingswetter: „Balsam für die Seele“ nach entbehrungsreichen Winterwochen im Pandemie-Lockdown. Neben wohltuender Wärme und sichtbarem Licht gehören allerdings auch unsichtbare ultraviolette (UV-) Strahlen zum Spektrum der Sonne. Viele Menschen unterschätzen gerade im Frühjahr die Gefahren der schon jetzt intensiven Sonnenbestrahlung. Die Deutsche Krebshilfe und die...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.