Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

19. Dezember 2017 Carfilzomib verlängert Gesamtüberleben bei rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom

Am 11. Dezember 2017 wurden neue positive Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) aus der finalen Auswertung der Phase-III-Studie ASPIRE bekannt. Die Studie erreichte den sekundären Endpunkt Gesamtüberleben und zeigte, dass die zusätzliche Gabe von Carfilzomib zu Lenalidomid und Dexamethason (KRd) versus Lenalidomid und Dexamethason allein (Rd) das Sterberisiko um 21% senkte und das Überleben von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom um 7,9 Monate verlängerte (medianes OS 48,3 Monate für KRd versus 40,4 Monate für Rd, HR=0,79, 95%KI: 0,67 - 0,95; p=0,0045). Diese Ergebnisse wurden im Rahmen einer Oral Presentation beim 59. Kongress der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta präsentiert (ASH Abstract 743) (1).
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
„Carfilzomib-basierte Regime sind die ersten und einzigen der neueren Substanzkombinationen im Rezidiv, die in zwei Phase-III-Studien eine Überlegenheit im Gesamtüberleben versus der derzeitigen Standardtherapie zeigten und einen neuen Maßstab bei den Erwartungen an das Überleben von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom setzen“, sagte Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland. „Wir freuen uns, mit den in diesem Jahr beim ASH präsentierten Carfilzomib-Daten zum Gesamtüberleben unser Engagement bei der Entwicklung innovativer Therapieoptionen zu unterstreichen, die Krebspatienten helfen, länger zu leben.“
 
Die finale Auswertung von ASPIRE beinhaltete Subgruppenanalysen nach vorangegangenen Therapielinien, vorangegangener Bortezomib-Therapie im ersten Rezidiv und vorangegangener Transplantation im ersten Rezidiv. In diesen drei Gruppen zeigte sich eine 18 bis 29%ige Reduktion des Sterberisikos für KRd versus Rd, analog zu Ergebnissen aus der Gesamtpopulation. Das mediane OS war bei Patienten, die nur eine Vortherapie erhalten hatten, 11,4 Monate länger bei KRd versus Rd (47,3 versus 35,9 Monate (HR=0,81, 95%KI: 0,62-1,06)) und 6,5 Monate länger bei Patienten mit zwei oder mehr vorherigen Therapielinien (48,8 versus 42,3 Monate (HR=0,79, 95%KI: 0,62-0,99)).
 
Die maximale OS-Verbesserung von 11 Monaten bei Patienten im ersten Rezidiv unterstützt den frühen Einsatz von Carfilzomib als effektive Therapie, unabhängig von vorangegangener Bortezomib-Gabe. Patienten, die mit KRd behandelt worden sind, berichteten über einen verbesserten allgemeinen Gesundheitszustand mit höheren Werten zum allgemeinen Gesundheitszustand/zur Lebensqualität (QoL) im Vergleich zu Rd über 18 Therapiezyklen (p<0,001) gemessen mit dem EORTC QLQ-C30, einem für das multiple Myelom validierten Instrument (2).
 
Zudem wurde das Gesamtüberleben anhand des Revised International Staging Systems (R-ISS)-Stufe bewertet. Bei R-ISS Stufe 1 (KRd, n=42; Rd, n=46) wurde das mediane OS mit KRd nicht erreicht und lag bei 58 Monaten mit Rd (HR=0,49, 95%KI: 0,26-0,92). Bei Patienten mit R-ISS Stufe II (KRd, n=194; Rd, n=195) betrug das mediane OS 45,4 Monate mit KRd und 41,2 Monate mit Rd (Differenz 4,2 Monate; HR=0,86, 95%KI: 0,68-1,10). Für die geringe Anzahl an Patienten in Stufe III (KRd, n=37; Rd, n=47) betrug das mediane OS  23,3 Monate mit KRd und 18,8 Monate mit Rd (Differenz 4,5 Monate; HR=1,05, 95%KI: 0,66-1,68).
 
Die Daten zum Gesamtüberleben aus der Phase-III-, Head-to-Head-Studie ENDEAVOR mit Carfilzomib plus Dexamethason versus Bortezomib plus Dexamethason wurden ebenfalls auf dem ASH präsentiert. Kd zeigte sich in verschiedenen Subgruppenanalysen bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom, inklusive Alter, vorangegangener Therapielinien und vorheriger Gabe von Bortezomib, hinsichtlich der Verlängerung des Überlebens überlegen. (ASH Abstract 1885, ASH Abstract 1850).
 
Die OS-Daten werden in die Kyprolis®-Fachinformation aufgenommen und nach Abschluss der Zulassungsänderung veröffentlicht (3).

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Stewart AK et al. Overall Survival (OS) of Patients with Relapsed/Refractory Multiple Myeloma (RRMM) Treated with Carfilzomib, Lenalidomide, and Dexamethasone (KRd) Versus Lenalidomide and Dexamethasone (Rd): Final Analysis from the Randomized Phase 3 Aspire Trial. ASH-Meeting, USA-Atlanta, 09.-12.12.2017, Abstract 743 https://ash.confex.com/ash/2017/webprogram/Paper102318.html (Zugriff am 07.12.2017)
(2) Stewart AK et al. N Engl J Med 2015;372:142-52. DOI: 10.1056/NEJMoa1411321
(3) Fachinformation Kyprolis®; Stand November 2017.


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Carfilzomib verlängert Gesamtüberleben bei rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab