Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
28. Februar 2014

AIO-Empfehlung: "Anti-EGFR-ANtikörper: Mittel der Wahl bei mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp"

Die Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. - KoloRektalKarzinom (AIO-KRK) hat aktuell eine Neubewertung der Antikörpertherapie in Kombination mit einer Chemotherapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) vorgenommen (1):  Danach wird erstens die primäre Bestimmung des RAS-Mutationsstatus bei mCRC-Patienten empfohlen und zweitens bei Vorliegen eines RAS-Wildtyps der primäre Einsatz eines Anti-EGFRAntikörpers (wie z. B. Panitumumab) als Therapiekonzept der Wahl vorgeschlagen. Für ihre Empfehlung berücksichtigte die AIO-KRK die Ergebnisse der PEAK- sowie der FIRE-3-Studie (2,3).

In beiden Studien konnte gezeigt werden, dass Anti-EGFR-Antikörper zu einem höheren medianen Gesamtüberleben bei Patienten mit RAS-Wildtyp führen als dies mit dem Anti-VEGF-Antikörper der Fall ist. Bei Mutationen in den RASGenen dagegen führte die Behandlung mit Anti-EGFR-Antikörpern nicht zu einem Überlebensvorteil. Aufgrund dieser Daten kommt die AIO-KRK-Leitgruppe zu ihrer Empfehlung, die primäre Bestimmung des RAS-Mutationsstatus bei mCRC-Patienten der Therapieentscheidung voranzustellen. Bei Patienten mit RAS-Wildtyp sollte weiterhin der primäre Einsatz eines Anti-EGFR-Antikörpers (z. B. Panitumumab) und dessen klinisch relevanter Überlebensvorteil bei Entwicklung des Therapiekonzepts berücksichtigt werden. Da Patienten mit RASMutation keinen Überlebensvorteil von dieser Behandlung haben, sollte hier auf eine Anti-EGFR-Therapie verzichtet werden.

Längstes Gesamtüberleben mit Panitumumab

In der PEAK-Studie zeigte sich, dass mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp, die mit Panitumumab + FOLFOX behandelt wurden, im Vergleich zu Bevacizumab + FOLFOX ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) von 10,1 auf 13 Monate und ein von 28,9 auf 41,3 Monate im Trend verlängertes Gesamtüberleben (OS) erreichen können. Diese 41,3 Monate stellen gleichzeitig das bisher längste in einer Studie beobachtete mediane OS in der Erstlinientherapie bei Patienten mit RAS-Wildtyp dar (2). Der hohe therapeutische Nutzen zeigte sich auch anhand einer aktuellen Subgruppenanalyse der PRIME-Studie, in der der Behandlungserfolg von Panitumumab + FOLFOX gefolgt von einer Bevacizumab- basierten Therapie untersucht wurde: Bei Patienten, die in dieser Therapiesequenz behandelt wurden, konnte ein medianes OS von 40 Monaten erreicht werden, gegenüber 36,2 Monaten bei einer Therapie mit FOLFOX allein gefolgt von Bevacizumab (4). Bei etwa 50% der mCRC-Patienten liegt ein RAS-Wildtyp vor, so dass die Hälfte der Patienten nach einer Überprüfung des RAS-Mutationsstatus von einer Panitumumab-Therapie profitieren kann.

Literaturhinweise:
(1) http://www.aio-portal.de/tl_files/aio/Arbeitsgruppen/Kolon-Rektum/statement_der_krk_
leitgrupep_11-2013.pdf; abgerufen am 5.2.2014
(2) Karthaus M et al., EJC 2013; 49 (suppl 3): abtract 2262 + Poster
(3) Stintzing S et al., EJC 2013; abstract LBA 19
(4) Peeters M et al., Markers in Cancer - A joint meeting by ASCO, EORTC and NCI; Brussels, Belgium; 7-9 November 2013; Poster MC13-0024

Quelle: Amgen


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die Gabe eines neuartigen Chemotherapeutikums in...

Bewegungstherapie bei Krebs
Bewegungstherapie+bei+Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AIO-Empfehlung: "Anti-EGFR-ANtikörper: Mittel der Wahl bei mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.