Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. November 2018 Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung

Ab der Zweitlinie kann bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer chronisch lymphatischer Leukämie (r/r CLL) nun erstmals auch ein chemotherapiefreies Schema eingesetzt werden. Die europäische Kommission hatte die Zulassung für Venetoclax (Venclyxto®) in Kombination mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab (VenR) zum 31.10.2018 erweitert, nachdem das Schema in der MURANO-Studie im Vergleich zur Standard-Chemotherapie das Progressionsrisiko stark reduziert und das Gesamtüberleben (OS) verlängert hatte. Besonders tiefe Remissionen machen es nun möglich, die Patienten risikoadaptiert und zeitlich begrenzt zu behandeln.
Anzeige:
Die noch gültige Onkopedia-Leitlinie sieht bei r/r CLL eine erneute Chemo-Immuntherapie und den Einsatz zielgerichteter Substanzen vor. Wie Prof. Dr. Christian Reinhardt, Universitätsklinkum Köln, erläuterte, führt Venetoclax durch BCL2-Hemmung zur Apoptose leukämischer Zellen und zeige (prä-)klinisch auch Aktivität gegen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphome (B-NHLs) einschließlich der CLL. Sein Einsatz als Monotherapie ist aber bei Hochrisikopatienten  mit CLL angesichts erworbener Resistenzen limitiert, so Reinhardt. Wird Venetoclax aber mit Rituximab kombiniert, zeigen sie synergistische Wirkungen und erweitern so die Möglichkeiten.

In der randomisierten, klinische Phase-III-Studie MURANO (1) waren Wirksamkeit und Sicherheit von VenR gegenüber dem Standard Bendamustin/Rituximab (BR) bei Patienten mit r/r CLL geprüft worden. Die primäre Auswertung deckte eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter VenR vs. dem Vergleichsschema BR auf, - entsprechend einem um 83% reduzierten Progressionsrisiko sowie einem verlängerten OS (HR=0,48), berichtete Prof. Dr. Clemens Wendtner, Klinikum Schwabing, München. Besonders wertvoll sei, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer bei der Bestimmung nach 9 Monaten unter VenR im Unterschied zu BR MRD-Negativität (sekundärer Endpunkt) erreicht hätten (62,4% im VenR-Arm vs. 13,3% im BR-Arm), sodass die Therapiedauer beim Einsatz von VenR anders als beim bisherigen Standard zeitlich begrenzt werden kann. Da zudem das Sicherheitsprofil in der Studie keine Überraschungen gebracht hat, könnte die Kombination durchaus ab der Zweitlinie als zukünftiger Standard für Patienten mit r/r CLL in aktualisierte Leitlinien eingehen.

Ute Ayazpoor

Quelle: Fachpressekonferenz „Zulassungserweiterung für Venetoclax in der Indikation chronische lymphatische Leukämie (CLL)", 15.11.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Seymour JF et al. N Engl J Med 2018;378(12):1107-1120.


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.