Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 TOPACIO – Vielversprechende Daten mit der Kombination aus PARP-Inhibitor Niraparib und PD-1-Inhibitor Pembrolizumab

Bei der Jahrestagung der Society of Gynecologic Oncology (SGO) on Women’s Cancer, die vom 24.-27. März 2018 in New Orleans, USA, stattfand, wurden die ersten Daten der Phase-I/II-Studie TOPACIO (NCT02657889) vorgestellt. In dieser Studie wird der PARP-Inhibitor Niraparib in Kombination mit dem monoklonalen Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab bei Patientinnen mit Platin-resistentem Ovarialkarzinom und bei Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom geprüft (1).
Die beim SGO erstmals vorgestellten und noch unreifen Daten umfassen vorerst die 62 Patientinnen mit Ovarialkarzinom. Die Patientinnen hatten einmal täglich Niraparib (200 mg oral) zusammen mit 200 mg Pembrolizumab i.v. an Tag 1 eines 21-tägigen Behandlungszyklus erhalten. Studienendpunkte waren unter anderem das Ansprechen nach RECIST-Kriterien, die Ansprechdauer, die Krankheitskontrollrate sowie das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben. 97% der 62 Patientinnen hatten zuvor eine Taxan-basierte und 98% eine Platin-basierte Chemotherapie erhalten. 63% waren mit Bevacizumab vorbehandelt und 29% der Patientinnen waren Platin-refraktär. In 73% der Fälle wiesen die Tumoren keine BRCA-Mutation auf. Die aktuelle Analyse zur Effektivität umfasste zum einen 29 Patientinnen mit Platin-resistentem Ovarialkarzinom. In dieser Subgruppe ergab sich eine Gesamtansprechrate (inklusive kompletter (CR) und partieller Remissionen (PR)) von 24% und eine Krankheitskontrollrate (DCR; CR + PR + Krankheitsstabilisierung (SD)) von 72%. In der Platin-refraktären Population (n=17) lag die Gesamtansprechrate bei 24% und die DCR-Rate bei 59% Das Ansprechen erwies sich als unabhängig vom Biomarkerstatus, insbesondere von einer BRCA-Mutation. Die Inzidenz an Grad 3/4-Thrombozytopenien unter der von Beginn an gegebenen Tagesdosis von 200 mg Niraparib betrug lediglich 9%.

Die Ergebnisse bei diesem Patientinnenkollektiv mit sehr ungünstiger Prognose, für die es derzeit keine effektiven Therapieoptionen gibt, lassen aufhorchen, wie unser Interviewpartner Prof. Felix Hilpert, Hamburg, ausführt.


Bitte beschreiben Sie kurz die TOPACIO-Studie.
 


Was war die Rationale für die Kombination des PARP-Inhibitors Niraparib mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab?
 
 


Wie war das Studiendesign und welche Patientinnen wurden eingeschlossen?
 
 


Was zeigen die ersten Ergebnisse der Wirksamkeit der neuen Kombination?
 
 


Es wurden Patientinnen mit Platin-refraktärem oder -resistentem Ovarialkarzinom und mit und ohne BRCA-Mutation eingeschlossen. Konnte man hier Unterschiede bei der Effektivität erkennen?
 
 


Wie lange profitierten die Patientinnen von der Kombinationstherapie – kann man hier schon eine Aussage machen?
 
 


Wie war die Verträglichkeit der Kombination?
 
 


Wie würden Sie diese hier gezeigten Daten zur Wirksamkeit zusammenfassen?
 
 


Was ist Ihr persönliches Fazit zur TOPACIO-Studie?
 
 
 

Dr. rer. nat. Petra Ortner

Quelle: journalonko.de

Literatur:

(1) Konstantinopoulos PA et al. Topacio: Preliminary activity and safety in patients (pts) with platinum-resistant ovarian cancer (PROC) in a phase 1/2 study of niraparib in combination with pembrolizumab. SGO 2018, LBA 3, Oral Presentation.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TOPACIO – Vielversprechende Daten mit der Kombination aus PARP-Inhibitor Niraparib und PD-1-Inhibitor Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression