Donnerstag, 9. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2018 Hoher Stellenwert: Pembrolizumab in der Erstlinientherapie des mNSCLC

In der immunonkologischen Therapie des fortgeschrittenen NSCLC hat der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab einen hohen Stellenwert. Das unterstreichen auch die aktuellsten Daten der KEYNOTE-Studien.
Anzeige:
Ein Update der Phase-III-Studie KEYNOTE-24 zeigt die aktuellsten Überlebensdaten für Patienten mit metastasierendem NSCLC und PD-L1-exprimierenden Tumoren (TPS ≥ 50) mit Pembrolizumab im Vergleich zu einer vom Prüfarzt bestimmten Platin-haltigen Chemotherapie in der Erstlinie. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) einer der sekundären Endpunkte. Schon hinsichtlich des PFS zeigte sich Pembrolizumab signifikant überlegen (Hazard Ratio (HR) für Progress oder Tod=0,50). Das mediane PFS lag bei 10,3 Monaten gegenüber 6,0 Monaten bei einem medianen Follow-up von 11,2 Monaten. Nach einem Follow-up von mehr als 2 Jahren zeigten die Patienten unter Pembrolizumab ein mOS von 30 Monaten gegenüber 14,2 Monaten unter Placebo. Das Mortalitätsrisiko war demnach um 37% reduziert (HR=0,63). Auch der Blick auf die PRO (patient related outcomes) zeigte Vorteile für Pembrolizumab, so Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Pembrolizumab bleibe der Standard für die Firstline-Therapie bei mNSCLC PD-L1 (Tumor Proportion Score 50%).

Was eine Kombination von zielgerichteter Therapiestrategie und Chemotherapie leisten kann, zeigt die Phase-III-Studie KEYNOTE-189. Sie untersucht Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed und Cisplatin oder Carboplatin als Erstlinientherapie im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie, mit oder ohne PD-L1-Expression. Die Kombination mit Pembrolizumab erreichte ihren ko-primären Endpunkt aus OS und PFS. Laut einer Interimsanalyse durch das unabhängige Überwachungskomitee kam es unter dem Therapieregime zu einem signifikant längeren OS und PFS als unter der Kombination von Pemetrexed mit einer Platin-basierten Chemotherapie.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Mittagssymposium „Welche immunonkologische Therapie bei der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen NSCLC?“, DGP, 15.03.2018, Dresden; Veranstalter: MSD


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hoher Stellenwert: Pembrolizumab in der Erstlinientherapie des mNSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden