Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

10. April 2018 Hoher Stellenwert: Pembrolizumab in der Erstlinientherapie des mNSCLC

In der immunonkologischen Therapie des fortgeschrittenen NSCLC hat der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab einen hohen Stellenwert. Das unterstreichen auch die aktuellsten Daten der KEYNOTE-Studien.
Ein Update der Phase-III-Studie KEYNOTE-24 zeigt die aktuellsten Überlebensdaten für Patienten mit metastasierendem NSCLC und PD-L1-exprimierenden Tumoren (TPS ≥ 50) mit Pembrolizumab im Vergleich zu einer vom Prüfarzt bestimmten Platin-haltigen Chemotherapie in der Erstlinie. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) einer der sekundären Endpunkte. Schon hinsichtlich des PFS zeigte sich Pembrolizumab signifikant überlegen (Hazard Ratio (HR) für Progress oder Tod=0,50). Das mediane PFS lag bei 10,3 Monaten gegenüber 6,0 Monaten bei einem medianen Follow-up von 11,2 Monaten. Nach einem Follow-up von mehr als 2 Jahren zeigten die Patienten unter Pembrolizumab ein mOS von 30 Monaten gegenüber 14,2 Monaten unter Placebo. Das Mortalitätsrisiko war demnach um 37% reduziert (HR=0,63). Auch der Blick auf die PRO (patient related outcomes) zeigte Vorteile für Pembrolizumab, so Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Pembrolizumab bleibe der Standard für die Firstline-Therapie bei mNSCLC PD-L1 (Tumor Proportion Score 50%).

Was eine Kombination von zielgerichteter Therapiestrategie und Chemotherapie leisten kann, zeigt die Phase-III-Studie KEYNOTE-189. Sie untersucht Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed und Cisplatin oder Carboplatin als Erstlinientherapie im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie, mit oder ohne PD-L1-Expression. Die Kombination mit Pembrolizumab erreichte ihren ko-primären Endpunkt aus OS und PFS. Laut einer Interimsanalyse durch das unabhängige Überwachungskomitee kam es unter dem Therapieregime zu einem signifikant längeren OS und PFS als unter der Kombination von Pemetrexed mit einer Platin-basierten Chemotherapie.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Mittagssymposium „Welche immunonkologische Therapie bei der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen NSCLC?“, DGP, 15.03.2018, Dresden; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hoher Stellenwert: Pembrolizumab in der Erstlinientherapie des mNSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression