Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. Dezember 2017 OPTIMA: Kosten-Nutzen-Analyse von Genexpressionstest für die Therapieentscheidung beim nodal-positiven frühen Brustkrebs

Multi-Parameter-Genexpressionsassays (MPAs) werden häufig für das Abschätzen des individuellen Restrisikos von Patienten mit Hormon-sensitivem, HER2-negativem, nodal-negativem, frühem Brustkrebs verwendet, um Patienten mit niedrigem Risiko zu identifizieren, denen eine Chemotherapie erspart werden kann. Da die Evidenz für den Einsatz von MPAs beim nodal-positiven Brustkrebs begrenzt ist, untersucht die Phase-III-Studie OPTIMA (optimal personalised treatment of early breast cancer using multi-parameter analysis) das Potential von MPAs als Prädikatoren der Chemotherapie-Sensitivität bei nodal-positiven Brustkrebspatienten.
Anzeige:
Fachinformation
Frauen und Männer über 40 Jahre mit reseziertem ER-positivem, HER2-negativem Brustkrebs und bis zu 9 betroffenen axillären Lymphknoten erhalten entweder die Standardbehandlung (Chemotherapie und endokrine Therapie) oder eine am MPA-ausgerichtete Therapie. Patienten mit Hochrisiko-Tumor-MPA-Score erhalten die Standardtherapie und Niedrigrisiko-Patienten werden nur mit einer endokrinen Therapie behandelt. Die Vorbereitungsphase (OPTIMA prelim) evaluierte die Durchführung mehrerer MPAs, um basierend auf ökonomischen Analysen einen Test für die Hauptstudie zur Effektivität auszuwählen. In OPTIMA prelim wurde Oncotype DX benutzt, in der Hauptstudie wird Prosigna (PAM50) verwendet, wobei ein Prosigna-Score ≤ 60 ein niedriges Risiko anzeigt. Primäre Endpunkte sind das invasive krankheitsfreie Überleben (IDFS) und die Kosteneffektivität der Test-basierten Therapie. Sekundäre Endpunkte sind das IDFS von Niedrigrisiko-Patienten, Lebensqualität und weitere Überlebensparameter.

OPTIMA prelim rekrutierte 412 Patienten in 23 Monaten an 35 Standorten. Die Hauptstudie wurde im Januar 2017 gestartet. Der zügige Fortschritt deutet darauf hin, dass das Rekrutierungsziel von 4.500 Patienten in 46 Monaten an > 100 Standorten zu erreichen ist und es wird erwartet, dass die Ergebnisse der OPTIMA-Studie einen globalen Einfluss auf die Brustkrebsbehandlung haben werden.

(übers. von um)

Stein RC, Makris A, Hughes-Davies L et al. OPTIMA: A prospective randomized trial to validate the predictive utility and cost-effectiveness of gene expression test-directed chemotherapy decisions in early breast cancer. Abstract OT1-06-01

Quelle: SABCS 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"OPTIMA: Kosten-Nutzen-Analyse von Genexpressionstest für die Therapieentscheidung beim nodal-positiven frühen Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren