Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Oktober 2017 Myelodysplastisches Syndrom: Orphan Designation für Asunercept

Asunercept (APG101) hat von der Europäischen Kommission die Orphan Designation zur Behandlung des myelodysplastischen Syndroms (MDS) erhalten. Die Orphan Designation umfasst den Zugang zu einem zentralisierten Marktzulassungsverfahren für die Europäische Union, zehn Jahre Wettbewerbsschutz gegenüber ähnlichen Medikamenten für die jeweilige Indikation sowie Gebührenermäßigungen für Konsultationen mit der EMA. Asunercept hat bereits die Orphan Drug Designation von der Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten erhalten (Food and Drug Administration, FDA).
Anzeige:
Dr. Harald Fricke, Chief Medical Officer von Apogenix, kommentierte: „Die überwiegende Mehrheit der MDS-Patienten ist anämisch und von häufigen und regelmäßigen Bluttransfusionen abhängig. Asunercept verhindert das vorzeitige Absterben der roten Blutkörperchen im Knochenmark und reduziert somit den Bedarf an Bluttransfusionen, macht sie bei vielen Patienten sogar überflüssig. Die Daten unserer klinischen Phase-I-Studie mit Asunercept bei diesen Patienten sind ausgesprochen ermutigend, so dass wir uns im Moment auf den Beginn einer klinischen Phase-II „proof-of-concept“ Studie vorbereiten, um die Wirksamkeit von Asunercept in MDS weiterführend zu untersuchen.“

Asunercept wurde in einer offenen, einarmigen klinischen Phase-I-Studie mit 20 Patienten mit niedrigem bis intermediärem MDS-Risikoprofil evaluiert. Die Behandlung mit Asunercept war gut verträglich und führte zu einer signifikanten Verminderung der Transfusionshäufigkeit. Außerdem zeigte eine Untersuchung von an der Erythropoese beteiligten Parametern, wie Asunercept die Produktion roter Blutkörperchen bei diesen Patienten stimuliert.

Asunercept bindet den CD95-Liganden (CD95L) und verhindert so die Aktivierung des CD95-Rezeptors. Eine übermäßige Stimulation des CD95-Rezeptors auf den hämatopoetischen Zellen im Knochenmark der MDS-Patienten hemmt die Erythropoese. Dies führt zur Ausbildung einer transfusionsabhängigen Anämie, bei der die Behandlung mit Erythropoese-stimulierenden Substanzen keine Wirkung zeigt. Das CD95L hemmende Asunercept greift an dieser Hauptursache der Erkrankung an.

Quelle: Apogenix


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelodysplastisches Syndrom: Orphan Designation für Asunercept"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.