Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Juli 2018 „Mammakarzinom Transparent“ – Digitales Kompendium für die Kitteltasche

Trotz internationaler Leitlinienempfehlungen, zugunsten einer endokrin-basierten Behandlung des HR+/HER2A-metastasierten Mammakarzinoms erhielten in der deutschen Versorgungsrealität immer noch über 42% aller Patientinnen eine Chemotherapie in der Erstlinie (1-4). Die neue App „Mammakarzinom Transparent“ bietet Orientierungshilfe bei den vielfältigen Möglichkeiten, wie Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom aktuell behandelt werden können. „Mammakarzinom Transparent“ könnte dazu beitragen, dass Patientinnen vor allem im therapeutisch komplexen metastasierten Tumorstadium zukünftig noch leitlinienkonformer therapiert werden.
Anzeige:
Der Entscheidungsalgorithmus in der Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms ist sehr komplex geworden. Mittlerweile sind viele unterschiedlich wirkende Substanzen mit verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten verfügbar. Deshalb gehöre das Mammakarzinom vor allem in der metastasierten Situation zu den Königsdisziplinen der gegenwärtigen Tumortherapie, verdeutlichte Privatdozent Dr. Hans-Christian Kolberg, Bottrop, auf einem Symposium von Novartis anlässlich der 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS) in Stuttgart. Als wertvolle Orientierungshilfe empfahl der Gynäko-Onkologe die Nutzung der neuen App „Mammakarzinom Transparent“: „Diese App zielt darauf ab, das Wissen und die heute verfügbaren Therapiealgorithmen sinnvoll zu kondensieren. Sie dient primär dazu, mögliche Optionen, die im Therapiealltag berücksichtigt werden können, aufzuzeigen – sei es in der Tumorkonferenz, bei der Visite oder in der Praxis.“


App kann dabei unterstützen, die Versorgungsrealität leitlinienkonformer zu machen

Trotz internationaler Leitlinienempfehlungen zugunsten einer endokrin-basierten Behandlung des HR+/HER2-metastasierten Mammakarzinoms als Therapie der Wahl erhielten in der deutschen Versorgungsrealität immer noch über 42 % aller Patientinnen eine Chemotherapie in der Erstlinie, gab Prof. Dr. Sherko Kümmel, Essen, zu bedenken (1-4). Hintergrund war die deutsche Registerstudie PRAEGNANT (NCT02338167), die Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom in Deutschland prospektiv erfasst hat und der zufolge derzeit noch alle drei Therapielinien beim HR+/HER2- Mammakarzinom durch die Entscheidung zur Chemotherapie dominiert werden. Dabei kommt die Chemotherapie insbesondere auch bei jüngeren Patientinnen in der Erstlinie zum Einsatz – mit einem Anteil von mehr als der Hälfte der Patientinnen unter 50 Jahren (4).

Die App „Mammakarzinom Transparent“ könne vor diesem Hintergrund auch dazu beitragen, dass Patientinnen vor allem im therapeutisch komplexen metastasierten Tumorstadium zukünftig noch leitlinienkonformer therapiert würden, so Kümmel. So stellen beispielsweise CDKB4/6-Inhibitoren, wie Ribociclib (Kisqali®), eine wichtige Therapieoption für Patientinnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom dar. Ribociclib ist in Kombination mit einem Aromataseinhibitor (AI) zur Behandlung von postmenopausalen Frauen mit HR+/HER- lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom als initial endokrin-basierte Therapie in der Erstlinie zugelassen.


„Mammakarzinom Transparent“ als individualisierbarer Therapieratgeber

Ein großer Vorteil der „Mammakarzinom Transparent“-App ist, dass Informationen zur Tumorbiologie (z.B. HR+/HER2-, HER2+ oder TNBCC) und patientenspezifische Daten (u.a. Menopausenstatus, Metastasierung, Angaben zu Vortherapien) eingetragen werden können. Somit erhält der Behandler das individuell geeignete Therapieregime – tabellarisch und farblich nach Empfehlungsgrad sortiert. Gerade unter Zeitdruck könne dies eine große Hilfe sein, bekräftigte Kolberg. Der App-User kann zudem wahlweise auf hinterlegte Mindmaps zugreifen, die die Therapiepfade hinter jeder Entscheidung darstellen und leicht nachvollziehbar machen. So können vorausschauend alternative Therapiepfade durchdacht werden. Selbst im erweiterten englischsprachigen Raum habe Kolberg bislang noch keine App entdecken können, die Fragen zum Therapiemanagement des Mammakarzinoms in vergleichbarer Tiefe beantworte. Die Inhalte und Funktionen der App werden kontinuierlich erweitertet und aktualisiert.

Entwickelt hat die App ein rund 40-köpfiges Expertenteam unter der Schirmherrschaft der DGS und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) im Rahmen der von Novartis Oncology initiierten interaktiven Wissens- und Weiterbildungsinitiative „Mammakarzinom im Dialog“. „Mammakarzinom Transparent“ bietet ausführliche, produktübergreifende Informationen zum Therapiemanagement. Die App enthält neben Informationen zu möglichen Behandlungspfaden entlang der Therapielinien auch umfassende Informationen zu aktuell verfügbaren Substanzen. Dazu gehören u.a. Wirksamkeitsdaten, Nebenwirkungsprofile, Einnahmemodalitäten und Dosismanagement sowie neue Wirkstoffstoffklassen wie die CDK4/6-Inhibitoren.

Mammakarzinom Transparent ist erhältlich über Google Play, App Store oder https://mammakarzinom.onkowissen.de. Die Anmeldung erfolgt über den DocCheck-Login oder über http://mammakarzinom.onkowissen.de mit Benutzernamen und Passwort.
 
Abb. 1: Screenshots der App „Mammakarzinom Transparent“: links und Mitte: Menü-Überblick, rechts: Beispiel-Mindmap
Screeenshot App


Weiterführende Informationen finden Sie unter https://www.onkologie-produktkompass.de/

Quelle: Novartis Pharma GmbH

Literatur:

(1) Empfehlungen der AGO Kommission Mamma. Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs. Stand: 2018; Online unter http://www.ago-online.de/de/infothek-fuer-aerzte/leitlinienempfehlungen/mamma/ Letzter Zugriff: 3.7.2018.
(2) S3-Leitlinie Diagnostik. Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms (Version 4.0, 2017); Online unter https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/mammakarzinom/ Letzter Zugriff: 3.7.2018.
(3) 3rd ESO–ESMO International Consensus Guidelines for Advanced Breast Cancer (ABC 3); Online unter https://www.esmo.org/Guidelines/Breast-Cancer/3rd-ESO-ESMO-International-Consensus-Guidelines-for-Advanced-Breast-Cancer-ABC-3 Letzter Zugriff: 3.7.2018.
(4) Hartkopf AD et al. Treatment landscape of advanced breast cancer patients with hormone receptor positive HER2 negative tumors - Data from the German PRAEGNANT breast cancer registry. Breast 2018; 37:42-51.

A HR+/HER2: Hormonrezeptor-positiv/ Human epidermal Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativ
B CDK: Cyclin Dependent Kinases
C TNBC: Triple Negative Breastcancer


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Mammakarzinom Transparent“ – Digitales Kompendium für die Kitteltasche"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.