Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. November 2018 Malignes Melanom mit Nivolumab effektiv behandeln

In der metastasierten Situation des malignen Melanoms ist die Kombinationstherapie mit Nivolumab/Ipilimumab eine wichtige Weiterentwicklung der immunonkologischen Behandlung. Die Kombination beider Substanzen verlängert die Ansprechdauer gegenüber der jeweiligen Monotherapie sowie die mediane Überlebenszeit der Patienten. Eine wichtige neue Option ist zudem der adjuvante Einsatz von Nivolumab.
Beim malignen Melanom ist Nivolumab seit 2015 zugelassen und hat zunächst als Monotherapie die Wirksamkeit der Behandlung gegenüber der Monotherapie mit Ipilimumab verbessert, erläuterte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen. In der CheckMate-067-Studie (1) konnte gezeigt werden, dass die Kombination beider Checkpoint-Inhibitoren noch deutlich effektiver ist:
Anzeige:
Fachinformation
Nach einer Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten war die mediane Überlebenszeit im Nivolumab/Ipilimumab-Arm noch nicht erreicht, betonte Schadendorf. 59% der Patienten hatten zum Auswertungszeitpunkt noch keine Folgetherapie benötigt. In den beiden Monotherapiearmen lag dieser Prozentsatz mit 45% (Nivolumab) bzw. 20% (Ipilimumab) deutlich niedriger. Beeindruckend ist laut Schadendorf auch, dass der Therapieeffekt nach Therapieende anhält. Das zeige der Vergleich der Überlebenszeiten von Patienten, die auf die Behandlung nach 10 Monaten wegen Nebenwirkungen abgebrochen haben mit jenen, die weiter behandelt wurden.

Intrakraniale Wirksamkeit gezeigt

Auch Patienten mit malignem Melanom und 1-2 asymptomatischen Hirnmetastasen profitieren von der Kombinationstherapie, die intrakranial genauso effektiv ist wie extrakranial, erläuterte Prof. Dr. Stephan Grabbe, Mainz. Er verwies auf die CheckMate 204-Studie (2), in der über die Hälfte der Patienten unter Nivolumab/Ipilimumab eine intrakraniale objektive Remission erreichte, darunter 26% komplette Remissionen. Nach einem Jahr waren noch 81,5% der Patienten am Leben.

Nivolumab – neue adjuvante Option

Seit 2018 ist Nivolumab auch für die adjuvante Behandlung von Patienten mit malignem Melanom ab dem Stadium III zugelassen, ergänzte Prof. Ralf Gutzmer, Haut-Tumor-Zentrum, Medizinische Hochschule Hannover. In der CheckMate 238-Studie verlängerte die Monotherapie mit Nivolumab das rezidivfreie Überleben (RFS) der Patienten ab dem Stadium IIIB signifikant gegenüber der Monotherapie mit Ipilimumab (30,8 vs. 24,1 Monate; HR 0,66; p<0,0001) (3, 4). Nach zwei Jahren waren noch 63% der Nivolumab-Patienten ohne Rezidiv vs. 50% im Kontrollarm. Die Wirksamkeitsvorteile zeigten sich unabhängig vom BRAF-Status des Tumors (5). Zugleich wurde Nivolumab deutlich besser von den Patienten vertragen, betonte Gutzmer. 

Birgit Pohlmann
 

Quelle: Satellitensymposium „Wer weiß denn sowas? Experten fragen! Experten antworten“, ADO, 13.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: BMS

Literatur:

(1) Wolchok JD et al., NEJM 2017. DOI:10.1056/NEJMoa1709684.
(2) Tawbi HA et al., NEJM 2018, 379: 722-730.
(3) Weber J et al., NEJM 2017, 377: 1824-1835.
(4) Weber J et al., ASCO JCO 2018, 36 (15S): #9502.
(5) Weber J et al., Ann Oncol 2017, 28(5): v605-v649.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom mit Nivolumab effektiv behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression