Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. November 2018 Malignes Melanom mit Nivolumab effektiv behandeln

In der metastasierten Situation des malignen Melanoms ist die Kombinationstherapie mit Nivolumab/Ipilimumab eine wichtige Weiterentwicklung der immunonkologischen Behandlung. Die Kombination beider Substanzen verlängert die Ansprechdauer gegenüber der jeweiligen Monotherapie sowie die mediane Überlebenszeit der Patienten. Eine wichtige neue Option ist zudem der adjuvante Einsatz von Nivolumab.
Beim malignen Melanom ist Nivolumab seit 2015 zugelassen und hat zunächst als Monotherapie die Wirksamkeit der Behandlung gegenüber der Monotherapie mit Ipilimumab verbessert, erläuterte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen. In der CheckMate-067-Studie (1) konnte gezeigt werden, dass die Kombination beider Checkpoint-Inhibitoren noch deutlich effektiver ist:
Anzeige:
Pflichttext
Nach einer Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten war die mediane Überlebenszeit im Nivolumab/Ipilimumab-Arm noch nicht erreicht, betonte Schadendorf. 59% der Patienten hatten zum Auswertungszeitpunkt noch keine Folgetherapie benötigt. In den beiden Monotherapiearmen lag dieser Prozentsatz mit 45% (Nivolumab) bzw. 20% (Ipilimumab) deutlich niedriger. Beeindruckend ist laut Schadendorf auch, dass der Therapieeffekt nach Therapieende anhält. Das zeige der Vergleich der Überlebenszeiten von Patienten, die auf die Behandlung nach 10 Monaten wegen Nebenwirkungen abgebrochen haben mit jenen, die weiter behandelt wurden.

Intrakraniale Wirksamkeit gezeigt

Auch Patienten mit malignem Melanom und 1-2 asymptomatischen Hirnmetastasen profitieren von der Kombinationstherapie, die intrakranial genauso effektiv ist wie extrakranial, erläuterte Prof. Dr. Stephan Grabbe, Mainz. Er verwies auf die CheckMate 204-Studie (2), in der über die Hälfte der Patienten unter Nivolumab/Ipilimumab eine intrakraniale objektive Remission erreichte, darunter 26% komplette Remissionen. Nach einem Jahr waren noch 81,5% der Patienten am Leben.

Nivolumab – neue adjuvante Option

Seit 2018 ist Nivolumab auch für die adjuvante Behandlung von Patienten mit malignem Melanom ab dem Stadium III zugelassen, ergänzte Prof. Ralf Gutzmer, Haut-Tumor-Zentrum, Medizinische Hochschule Hannover. In der CheckMate 238-Studie verlängerte die Monotherapie mit Nivolumab das rezidivfreie Überleben (RFS) der Patienten ab dem Stadium IIIB signifikant gegenüber der Monotherapie mit Ipilimumab (30,8 vs. 24,1 Monate; HR 0,66; p<0,0001) (3, 4). Nach zwei Jahren waren noch 63% der Nivolumab-Patienten ohne Rezidiv vs. 50% im Kontrollarm. Die Wirksamkeitsvorteile zeigten sich unabhängig vom BRAF-Status des Tumors (5). Zugleich wurde Nivolumab deutlich besser von den Patienten vertragen, betonte Gutzmer. 

Birgit Pohlmann
 

Quelle: Satellitensymposium „Wer weiß denn sowas? Experten fragen! Experten antworten“, ADO, 13.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: BMS

Literatur:

(1) Wolchok JD et al., NEJM 2017. DOI:10.1056/NEJMoa1709684.
(2) Tawbi HA et al., NEJM 2018, 379: 722-730.
(3) Weber J et al., NEJM 2017, 377: 1824-1835.
(4) Weber J et al., ASCO JCO 2018, 36 (15S): #9502.
(5) Weber J et al., Ann Oncol 2017, 28(5): v605-v649.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom mit Nivolumab effektiv behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität