Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. März 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen

Kopf-Hals-Tumoren entwickeln sich zumeist bei älteren Patienten, denen oftmals die übliche Chemotherapie kaum zuzumuten ist. Da die Inflammation ein früher Schritt bei der Karzinogenese dieser Tumoren darstellt, ist die Immuntherapie generell eine Option, die schon früh genutzt werden sollte und von der zudem auch ältere Patienten profitieren.
Immunzellinfiltrate sind laut Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover, als günstiger prognostischer Faktor bei Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN) anzusehen.
Anzeige:
Denn mit der Option der Checkpoint-Blockade hat sich eine neue therapeutische Säule in der Onkologie etabliert, mit der sich eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit immunogenen Tumoren wie dem SCCHN erwirken lässt. Das gilt nach Grünwald auch für ältere und sogar für geriatrische Patienten, deren Behandlung eine besondere Herausforderung darstellt.

Durch eine Immuntherapie ist nach Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ulm, die durch die Tumorzellen induzierte Immunsuppression zu überwinden. Mit der Behandlung wird zudem die Lokaltherapie unterstützt und eine Bekämpfung residueller Tumorzellen sowie die Induktion von Gedächtniszellen zur Risikosenkung einer Rezidiventwicklung erwirkt. Es etabliert sich derzeit bei den SCCHN die Behandlung mit Wirkstoffen wie Pembrolizumab. In der Studie Keynote-040 erzielte der Checkpoint-Inhibitor in der Zweitlinientherapie eine signifikante OS-Verlängerung von median 7,1 auf 8,4 Monate.  

In den weiteren Studien geht es laut Hoffmann nun darum, die Checkpoint-Inhibition bereits in den kurativen Ansatz zu integrieren. Geprüft werden nach Prof. Dr. Rainer Fietkau, Erlangen, ferner die Chancen einer Kombination der Immuncheckpoint-Inhibition mit der Radio- sowie der Radio-Chemotherapie. Damit verbindet sich auch die Hoffnung, sogenannte abskopale Effekte, also therapeutische Wirkungen über die lokalisierte Behandlung hinaus, erzielen zu können. Erste Studiendaten bei Patienten mit metastasiertem nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom, die mit Pembrolizumab in Kombination mit einer Radiotherapie behandelt wurden, scheinen laut Fietkau das Konzept zu bestätigen.
 
Christine Vetter



 

Quelle: Symposium „HNSCC: Perspektiven der Immunonkologie“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Bereits frühzeitig die Chancen der Immuntherapie nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.