Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Oktober 2019 Karriere: Plattform unterstützt weibliche Onkologen

Bereits seit über einem Jahr unterstützt Takeda Oncology mit der Initiative FidO (Frauen in der Onkologie) Onkologinnen bei der Verwirklichung ihrer individuellen beruflichen Ziele. Auf einer Karriereplattform werden spezielle Angebote, Impulse und Informationen rund um das Thema Karriere in der Onkologie bereitgestellt. Mit einem neu veröffentlichten Online-Tool bietet Takeda Oncology Frauen nun zudem die Möglichkeit, durch die Beantwortung gezielter Fragen zu erfahren, welcher Karrieretyp sie sind. Dabei erhalten die Nutzerinnen nicht nur wertvolle Einsichten in ihre eigene Persönlichkeit, sondern auch weiterführende Informationen, Tipps und Tricks, die auf ihren individuellen Karrieretyp zugeschnitten sind und sie bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung unterstützen.
Anzeige:
Fachinformation
Ärztinnen – und vor allem Onkologinnen – haben, trotz hoher Qualifikation und Zuwachsraten bei Studienabschlüssen und Promotionen, Schwierigkeiten in Führungspositionen aufzusteigen. In der Inneren Medizin (inkl. Onkologie) liegt der Frauenanteil in Führungspositionen (Direktorate, Lehrstühle, unabhängige Abteilungsleiterinnen) bei ca. 3% (1). Um Onkologinnen noch tatkräftiger bei ihrer Karriereentwicklung in der Onkologie zu unterstützen und maßgeschneiderte Informationen bieten zu können, hat Takeda Oncology nun das Karriere-Tool auf www.fido.jetzt integriert.
 
Individuelle Definitionen von Erfolg

Erfolg in der Karriere lässt sich nicht verallgemeinern und kann unterschiedlich aussehen. Einige Berufstätige streben nach einem möglichst schnellen Aufstieg in eine leitende Position, während andere eine ausgeglichene Work-Life-Balance als Ziel formulieren. Um die eigene Karriere aktiv gestalten zu können, ist es wichtig, sich des eigenen Karrieretyps und der individuellen Prioritäten bewusst zu werden. Nur so kann ein persönlicher Karriereplan gestaltet und verfolgt werden. Genau hierbei unterstützt das neue Karriere-Tool von FidO: Durch die Beantwortung von zehn gezielten Fragen können Onkologinnen in einem Test ermitteln, welchem Karrieretyp sie entsprechen. Dabei wird unter anderem nach der bisherigen beruflichen Entwicklung, der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und dem Wunsch nach Abwechslung und Veränderung gefragt.

Maßgeschneiderte Unterstützung für unterschiedliche Persönlichkeiten

Je nach Ergebnis des Tests, werden die Nutzerinnen anschließend auf zu ihrem individuellen Karrieretyp passende Beiträge innerhalb von www.fido.jetzt verwiesen. So erhalten sie beispielsweise praktische Tipps und Informationen zu den Themen Körpersprache oder der Bedeutung von Mentoring in der beruflichen Entwicklung. Denn eine Kämpfernatur, die beispielweise möglichst schnell in eine Führungsposition aufsteigen möchte, hat andere Ziele und Bedürfnisse hinsichtlich der Karriereplanung als beispielsweise jemand, der eine gute Work-Life-Balance priorisiert.

Aktive Karrieregestaltung

Abseits der beruflichen Rahmenbedingungen, wie Flexibilität der Arbeitszeiten und dem Angebot an Kinderbetreuung, liegt es an jeder Einzelnen, ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen und aktiv zu gestalten, so die FidO-Schirmherrin Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg. „Das Karriere-Tool von FidO stellt eine Orientierungshilfe auf dem individuellen Karriereweg dar. Zudem gibt es Anstöße, sich über die persönlichen Ziele Gedanken zu machen – denn der eigene Karriereweg muss zu einem selbst passen.“

Information und Impulse an einem Ort

Die Karriereplattform www.fido.jetzt vereint darüber hinaus Service, Information und Impulse zur aktiven Gestaltung der eigenen Karriere. Neben Blog-Beiträgen zu Karrierethemen und Interviews mit Experten/innen finden sich auf der Seite zentral zusammengetragen Fort- und Weiterbildungsangebote zum Thema Karriere sowie eine Aufbereitung der aktuellen Situation von Onkologinnen in Deutschland. Auf dem DGHO im vergangenen Jahr fand zudem die erste Veranstaltung von FidO statt. Im Rahmen einer Präsentation mit anschließender Diskussionsrunde wurde eine Plattform für Austausch und Entwicklung geboten.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) https://www.aerztinnenbund.de/downloads/4/WoT.pdf


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Karriere: Plattform unterstützt weibliche Onkologen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität