Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Oktober 2014 Imatinib-Packung enthält Sicherheitscode zur Prüfung der Herkunft und Chargennummer durch den Apotheker

Novartis Oncology geht mit der Glivec®-Tablette mit dem Wirkstoff Imatinib einen weiteren Schritt zu mehr Sicherheit. Aus diesem Grunde wurde eine neue Packung entworfen. Diese enthält zusätzliche Informationen, um sicherzustellen, dass Patienten das verschriebene Originalmedikament erhalten: Die Packung mit neuem Aussehen trägt ab sofort einen Sicherheitscode, mit dessen Hilfe Herkunft und Chargennummer in der Apotheke überprüft werden können. Zudem ist nun auf jeder 400 mg Tablette der vertraute Glivec®-Schriftzug eingeprägt. Darüber hinaus ist die Tablette auf der neuen Verpackung abgebildet. 

Empfehlung der ESMO: Dreijährige adjuvante Imatinib-Therapie weiterhin Standard

Der Tyrosinkinaseinhibitor Imatinib ist die Therapie der Wahl, um adjuvant primär operable sowie fortgeschrittene gastrointestinale Stromatumoren (GIST) mit einer nachgewiesenen Exon-11-Mutation des c-Kit-Genes zu behandeln (1). Die kürzlich aktualisierten ESMO-Leitlinien empfehlen auch weiterhin eine dreijährige adjuvante Therapie mit Imatinib als Standard bei Patienten mit primär operablen GIST und signifikantem Rezidivrisiko (1). Basis hierfür sind die Daten der skandinavisch-deutschen Studie SSGXVIII/AIOB (2). Diese verglich eine 36-monatige adjuvante Imatinib-Therapie mit 400 mg/Tag bei Hochrisikopatienten nach kompletter Resektion c-Kit-positiver GIST versus einer 12-monatigen Behandlung. Dabei zeigte sich, dass fünf Jahre nach Therapiebeginn 65,6% der Patienten unter dreijähriger im Vergleich zu 47,9% unter einjähriger Behandlung rezidivfrei waren (HRC =0,46; 95%-KID: 0,32-0,65; p<0,0001). Zudem verlängerte sich unter 36-monatiger Therapie das Gesamtüberleben signifikant (92,0% vs. 81,7%; HR=0,45; 95%-KI: 0,22-0,89; p=0,019). Insgesamt reduzierte sich unter einer dreijährigen Therapie das Rezidiv- und Sterberisiko um mehr als die Hälfte. Dabei war Imatinib auch während des längeren Behandlungszeitraums gut verträglich und es traten keine neuen, unerwarteten Nebenwirkungen auf. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.leben-mit-gist.de

Literaturhinweise:
(1) The ESMO/European Sarcoma Network Working Group. Gastrointestinal stromal tumors: ESMO clinical practice guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2014; 25 (Suppl. 3):21-26.
(2) Joensuu H et al.: One vs three years of adjuvant imatinib for operable gastrointestinal stromal tumor. A randomized trial. JAMA 2012; 307:1265-1272.

Quelle: Novartis Oncology


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Imatinib-Packung enthält Sicherheitscode zur Prüfung der Herkunft und Chargennummer durch den Apotheker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden