Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Oktober 2014 Imatinib-Packung enthält Sicherheitscode zur Prüfung der Herkunft und Chargennummer durch den Apotheker

Novartis Oncology geht mit der Glivec®-Tablette mit dem Wirkstoff Imatinib einen weiteren Schritt zu mehr Sicherheit. Aus diesem Grunde wurde eine neue Packung entworfen. Diese enthält zusätzliche Informationen, um sicherzustellen, dass Patienten das verschriebene Originalmedikament erhalten: Die Packung mit neuem Aussehen trägt ab sofort einen Sicherheitscode, mit dessen Hilfe Herkunft und Chargennummer in der Apotheke überprüft werden können. Zudem ist nun auf jeder 400 mg Tablette der vertraute Glivec®-Schriftzug eingeprägt. Darüber hinaus ist die Tablette auf der neuen Verpackung abgebildet. 

Anzeige:
Fachinformation

Empfehlung der ESMO: Dreijährige adjuvante Imatinib-Therapie weiterhin Standard

Der Tyrosinkinaseinhibitor Imatinib ist die Therapie der Wahl, um adjuvant primär operable sowie fortgeschrittene gastrointestinale Stromatumoren (GIST) mit einer nachgewiesenen Exon-11-Mutation des c-Kit-Genes zu behandeln (1). Die kürzlich aktualisierten ESMO-Leitlinien empfehlen auch weiterhin eine dreijährige adjuvante Therapie mit Imatinib als Standard bei Patienten mit primär operablen GIST und signifikantem Rezidivrisiko (1). Basis hierfür sind die Daten der skandinavisch-deutschen Studie SSGXVIII/AIOB (2). Diese verglich eine 36-monatige adjuvante Imatinib-Therapie mit 400 mg/Tag bei Hochrisikopatienten nach kompletter Resektion c-Kit-positiver GIST versus einer 12-monatigen Behandlung. Dabei zeigte sich, dass fünf Jahre nach Therapiebeginn 65,6% der Patienten unter dreijähriger im Vergleich zu 47,9% unter einjähriger Behandlung rezidivfrei waren (HRC =0,46; 95%-KID: 0,32-0,65; p<0,0001). Zudem verlängerte sich unter 36-monatiger Therapie das Gesamtüberleben signifikant (92,0% vs. 81,7%; HR=0,45; 95%-KI: 0,22-0,89; p=0,019). Insgesamt reduzierte sich unter einer dreijährigen Therapie das Rezidiv- und Sterberisiko um mehr als die Hälfte. Dabei war Imatinib auch während des längeren Behandlungszeitraums gut verträglich und es traten keine neuen, unerwarteten Nebenwirkungen auf. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.leben-mit-gist.de

Literaturhinweise:
(1) The ESMO/European Sarcoma Network Working Group. Gastrointestinal stromal tumors: ESMO clinical practice guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2014; 25 (Suppl. 3):21-26.
(2) Joensuu H et al.: One vs three years of adjuvant imatinib for operable gastrointestinal stromal tumor. A randomized trial. JAMA 2012; 307:1265-1272.

Quelle: Novartis Oncology


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Imatinib-Packung enthält Sicherheitscode zur Prüfung der Herkunft und Chargennummer durch den Apotheker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren