Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

Medizin

06. Mai 2014 Gründung eines neuen europaweiten Konsortiums für Morbus Waldenström

Unter Leitung von Prof. Dr. Christian Buske, Ärztlicher Direktor des Instituts für Experimentelle Tumorforschung am Integrativen Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät (CCCU), ist ein neues europäisches Konsortium für den Morbus Waldenström gegründet worden ("European Consortium for Waldenström’s Macroglobulinemia", ECWM). Der Morbus Waldenström gehört zur Gruppe der langsam wachsenden indolenten Lymphome und ist eine seltene Erkrankung. Die Patienten leiden häufig unter Blutarmut, aber auch Nervenschmerzen oder Blutungsneigungen, da das Lymphom immer das Knochenmark befällt und zudem einen Antikörper produziert, der sich gegen Thrombozyten oder Gerinnungsfaktoren und gesunde Nervenzellen richten kann.

Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 

Da die Erkrankung recht selten ist, fehlen bislang größere prospektive Studien und auch koordinierte translationale Forschungsanstrengungen an größeren Patientenzahlen. Dies möchte das europäische Konsortium ändern. Vor kurzem wurde unter der Sponsorschaft des Universitätsklinikums Ulm (Leiter der klinischen Prüfung ist Prof. Dr. Buske) in der Klinik für Innere Medizin III deshalb eine große prospektiv randomisierte Studie (Erläuterung siehe unten) für Patienten mit der Erstdiagnose Morbus Waldenström initiiert. In dieser Studie wird eine neue Kombinationstherapie getestet, die nicht mehr über die Vene, sondern entweder oral oder subkutan (unter die Haut) verabreicht wird und in frühen Phase-II-Studien eine sehr gute Wirksamkeit bei Patienten mit Morbus Waldenström gezeigt hat.

"Wir möchten diese klinischen Aktivitäten des Konsortiums weiter ausbauen und werden noch in diesem Jahr eine weitere Studie für rezidivierte Patienten mit Morbus Waldenström anbieten, die das neue Medikament Ibrutinib einsetzt", erläutert Profe.Buske. Diese orale Therapie blocke gezielt ein Wachstumsprotein beim Morbus Waldenström und sei in ersten Studien hervorragend vertragen worden. "Nur durch eine gemeinsame europäische Anstrengung wird es uns gelingen - bei so seltenen Erkrankungen wie dem Morbus Waldenström - große Studien aufzulegen und damit für die Patienten die Therapien weiter zu optimieren", ist sich Prof. Buske sicher.

Weitere Informationen von prospektiv sprechen Wissenschaftler, wenn es sich um eine Studienanordnung handelt, die in die Zukunft geplant wird. Die Einteilung der Teilnehmer in die Versuchs- und Kontrollgruppe darf dann später nicht mehr verändert werden. Unter einer randomisierten Studie ist zu verstehen, dass die Einteilung der Teilnehmer in die Versuchs- und Kontrollgruppe zufallsverteilt erfolgt. Nähere Information zum Konsortium gibt es im Internet unter www.ecwm.eu/

Quelle: Universität Ulm


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gründung eines neuen europaweiten Konsortiums für Morbus Waldenström"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab