Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. Juni 2019 GO2-Studie: Gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten profitieren von geringerer Dosierung von Oxaliplatin/Capecitabin

Viele Patienten mit fortgeschrittenem Ösophaguskarzinom (aGOAC) sind älter und/oder gebrechlich („frail“). Die GO2-Studie wurde aufgelegt, um die optimale Dosis für das Schema Oxaliplatin/Capecitabin (OCap) zu evaluieren und unter Verwendung eines geriatrischen Assessments die individuelle Dosis für den Gesamtnutzen der Behandlung (Overall Treatment Utility, OTU) zu ermitteln.
Anzeige:
Eingeschlossen wurden solche Patienten (n=514) mit aGOAC, die nicht für die volle Dosis von Epirubicin + OCap (EOCap) geeignet waren, aber fit für OCap (GFR ≥ 30 ml/min, Bilirubin < 2x ULN). Sie wurden randomisiert für unterschiedliche Dosislevel:

- Level A: Oxaliplatin 130 mg/m2d1, Cap 625 mg/m2bd d1-21, q21d,
- Level B 80% von Level A  
- Level C: 60% von Level A
 
 Nicht-Unterlegenheit der Level B-Dosis gegenüber Dosis A in Bezug auf das progressionsfereie Überleben wurde bestätigt (HR=1,09; KI: 0,89-1,32), ebenso für Level C vs. A (HR=1,10, KI: 0,90-1,33).

Patienten der Level C-Gruppe hatten weniger Toxizitäten und bessere OTU-Ergebnisse als die in A und B.

Nach dem Alter, der Frailty und dem Performance-Status zu Therapiebeginn analysiert, erzielte die Dosierung von Level C die beste OTU – selbst bei denjenigen Patienten, die zu den jüngeren, weniger gebrechlichen mit besserem Allgemeinzustand gehörten. Demgegenüber konnte keine Gruppe ausgemacht werden, die von höheren Dosierungen profitiert hätte.

Diese große Studie hatte spezifisch ältere und gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten im Fokus und sollte für künftige Behandlungsempfehlungen herangezogen werden; die niedrigste gestestet Dosis war hinsichtlich PDF nicht unterlegen und verursachte weniger Toxizität und eine bessere OTU.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Peter S Hall, Daniel Swinson, Justin S. Waters et al. Optimizing chemotherapy for frail and elderly patients (pts) with advanced gastroesophageal cancer (aGOAC): The GO2 phase III trial. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 4006)


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GO2-Studie: Gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten profitieren von geringerer Dosierung von Oxaliplatin/Capecitabin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden