Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. April 2018 GI-Tumoren: Immunonkologische Therapiestrategien erfolgversprechend

Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben derzeit noch keine Zulassung für die Behandlung gastrointestinaler(GI-)Tumoren. Die Effektivität immunonkologischer Wirkstoffe wird aber in einer Vielzahl von Studien geprüft, etwa beim Magen- und kolorektalen Karzinom.
Immunonkologika werden derzeit in verschiedenen Therapielinien als Monotherapie, in Kombination mit Chemotherapien oder auch als Doppelimmuntherapie (Nivolumab+Ipilimumab) bei GI-Tumoren getestet. Wie PD Dr. Alexander Stein, Hamburg, berichtete, zeigen etwa die Daten der ATTRACTION 02-Studie, in der Nivolumab (Obdivo®) gegen Placebo in der Drittlinienbehandlung des Magenkarzinoms oder Adenokarzinoms des gastroösophagealen Übergangs (AEG) getestet wurde, einen Überlebensvorteil zugunsten der Immuntherapie (medianes OS: 5,3 vs. 4,1 Monate (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,76; p<0,0001) (1). Weitere Studien in dieser Indikation testen nun Nivolumab in Kombination mit -Ipilimumab (CheckMate-032) oder mit Chemotherapie (ATTRACTION 04).

Wie Prof. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim, berichtete, konnte auch für Tumoren des unteren GI-Traktes die Wirksamkeit immunonkologischer Behandlungsregime gezeigt werden, insbesondere für kolorektale Karzinome mit ausgeprägter Mikrosatelliteninstabilität (MSI-high). So zeigt die  CheckMate-142-Studie für Patienten mit diesen Tumoren unter einer -Nivolumab-Monotherapie eine Gesamtansprechrate (ORR) von 31%, die durch Kombination mit Ipilimumab auf 55% gesteigert werden konnte – bei einer 1-Jahres-OS-Rate von 85% (2, 3). Für Patienten mit MSI-negativen Tumoren scheint dagegen eher eine Kombination von Checkpoint- und MEK-Inhibition erfolgversprechend, wie
Hofheinz berichtete. Beim metastasierten Analkarzinom konnte zudem erstmals in einer prospektiven Studie für Nivolumab eine Wirksamkeit gezeigt werden (4).

Dr. rer nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Symposium „Horizonte 2018: Therapie von gastrointestinalen Tumoren“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: BMS

Literatur:

1. Boku N et al. Annals of Oncology (2017) 28 (suppl_5): v209-v268. 10.1093/annonc/mdx369, abgerufen 25.02.201 8.
2. André T et al. 2018 Gastrointestinal Cancers Symposium. Abstract 553. Präsentiert 20.01.201 8.
3. Overman MJ et al. Lancet Oncol 2017;18:1182-119 1.
4. Morris VK et al. Lancet Oncol 2017;18(4):446-45 3.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GI-Tumoren: Immunonkologische Therapiestrategien erfolgversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.