Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. März 2014 Forschung und Patienteninitiativen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs in ganz Europa

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird schon bald die dritthäufigste Ursache von krebsbedingten Todesfällen in Europa sein. Celgene International Sàrl teilte mit, dass beträchtliche Mittel dafür eingesetzt werden sollen, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und darüber aufzuklären. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement für Patienten und deren Familien. Zu den wichtigsten Initiativen zählen unter anderem ein klinisches Studienprogramm mit über 4.800 Patienten sowie Investitionen in Forschungspartnerschaften. Beides kann zur Entdeckung innovativer neuer Behandlungsmöglichkeiten beitragen und das Verständnis biologischer Prozesse bei der Erkrankung fördern.

Anzeige:
Fachinformation

Celgene plant zudem, die Bedürfnisse von Patienten und Pflegekräften im Rahmen spezifischer Forschungsprogramme im Jahresverlauf 2014 gezielt zu untersuchen, um auch diese besser zu verstehen. Durch diese Initiativen soll dem unzureichenden Fortschritt bei dieser Erkrankung begegnet werden, der aus dem europäischen Index für Bauchspeicheldrüsenkrebs (Euro Pancreatic Cancer Index, EPCI) ersichtlich wird. Der Index wurde gestern von der schwedischen Forschungseinrichtung Health Consumer Powerhouse (HCP) veröffentlicht.

Die Sterblichkeit bei Bauchspeicheldrüsenkrebs entspricht weiterhin annähernd der Häufigkeit der Erkrankung, wobei die mediane Lebenserwartung nach der Diagnose von metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs bei ca. drei bis sechs Monaten liegt. "Der EPCI weist auf eine Erkrankung hin, die zu oft als Todesurteil abgeschrieben wird. Um dies zu ändern, werden die Unterstützung vieler verschiedener Akteure und ein Blick auf alle Aspekte der Erkrankung benötigt - von der Diagnose über die Behandlung bis zur Palliativversorgung", kommentierte Pablo del Pino, Vice President im Bereich Onkologie bei Celgene EMEA (Europa, Nahost und Afrika).

Derzeit gibt es nur drei zur Behandlung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs zugelassene Medikamente, da in den vergangenen Jahrzehnten über 30 klinische Phase-III-Studien in diesem Bereich fehlgeschlagen sind. Die Aufgabe, neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden, die in Studien Erfolge erzielen und Patienten einen entscheidenden Nutzen bringen können, ist eine große Herausforderung - Celgene fühlt sich jedoch verpflichtet, dieses Ziel zu erreichen. Das Unternehmen führt eines der umfangreichsten klinischen Studienprogramme für Bauchspeicheldrüsenkrebs durch: Derzeit unterstützt Celgene 18 klinische Studien mit über 4.800 Patienten, darunter eine Zulassungsstudie bei resektablen Tumoren der Bauchspeicheldrüse im Frühstadium, eine von Celgene gesponserte Studie zu lokal fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs bei einer speziellen Gruppe schwer behandelbarer Patienten und 15 unabhängige Studien unter ärztlicher Leitung zu anderen Aspekten der Erkrankung.

Celgene hofft, durch diese Studien mehr über potenzielle Möglichkeiten für Patienten und ihre Angehörige zu erfahren. "Celgene untersucht sämtliche Aspekte und findet Wege, um bei dieser Erkrankung echte Fortschritte zu erzielen. In den vergangenen zehn Jahren haben wir rund 30% unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert, um zukünftige Innovationen voranzutreiben - das entspricht dem Doppelten des Branchendurchschnitts im Pharmabereich. Zudem gehen wir wichtige Partnerschaften ein, um auf unseren gegenwärtigen Therapieregimen aufzubauen, neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln und Biomarker zu erforschen, die die Identifikation geeigneter Patienten für bestimmte Therapien erleichtern können", führte del Pino aus.

Darüber hinaus stehen die Patienten und deren Bedürfnisse bei Celgene weiterhin im Fokus. "Wir arbeiten eng mit Ärzten und Patientenorganisationen zusammen, um besser zu verstehen, was Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie Pflegekräfte benötigen und wie Celgene sie unterstützen kann", erklärte del Pino. Derzeit kooperiert Celgene europaweit mit Interessenverbänden im Bereich Bauchspeicheldrüsenkrebs, um die Situation von Patienten und Versorgungspersonal umfangreich zu erforschen. Die Ergebnisse werden dabei helfen, zusätzliche Schwerpunkte für 2015 und darüber hinaus zu identifizieren.

Dr. med. Alan Colowick, President von Celgene EMEA, sagte: "Unsere bisherigen Bemühungen tragen bereits dazu bei, die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verändern. Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass noch mehr zu tun ist. Wir werden nicht zufrieden sein, bis es uns gelingt, gemeinsam mit anderen weitere bedeutende Veränderungen herbeizuführen und bis Bauchspeicheldrüsenkrebs für so viele Patienten wie möglich zu einer behandelbaren Krankheit wird."

Quelle: Celgene


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für betroffene Patientinnen und Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung und Patienteninitiativen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs in ganz Europa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden