Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. März 2014 Forschung und Patienteninitiativen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs in ganz Europa

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird schon bald die dritthäufigste Ursache von krebsbedingten Todesfällen in Europa sein. Celgene International Sàrl teilte mit, dass beträchtliche Mittel dafür eingesetzt werden sollen, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und darüber aufzuklären. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement für Patienten und deren Familien. Zu den wichtigsten Initiativen zählen unter anderem ein klinisches Studienprogramm mit über 4.800 Patienten sowie Investitionen in Forschungspartnerschaften. Beides kann zur Entdeckung innovativer neuer Behandlungsmöglichkeiten beitragen und das Verständnis biologischer Prozesse bei der Erkrankung fördern.

Anzeige:

Celgene plant zudem, die Bedürfnisse von Patienten und Pflegekräften im Rahmen spezifischer Forschungsprogramme im Jahresverlauf 2014 gezielt zu untersuchen, um auch diese besser zu verstehen. Durch diese Initiativen soll dem unzureichenden Fortschritt bei dieser Erkrankung begegnet werden, der aus dem europäischen Index für Bauchspeicheldrüsenkrebs (Euro Pancreatic Cancer Index, EPCI) ersichtlich wird. Der Index wurde gestern von der schwedischen Forschungseinrichtung Health Consumer Powerhouse (HCP) veröffentlicht.

Die Sterblichkeit bei Bauchspeicheldrüsenkrebs entspricht weiterhin annähernd der Häufigkeit der Erkrankung, wobei die mediane Lebenserwartung nach der Diagnose von metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs bei ca. drei bis sechs Monaten liegt. "Der EPCI weist auf eine Erkrankung hin, die zu oft als Todesurteil abgeschrieben wird. Um dies zu ändern, werden die Unterstützung vieler verschiedener Akteure und ein Blick auf alle Aspekte der Erkrankung benötigt - von der Diagnose über die Behandlung bis zur Palliativversorgung", kommentierte Pablo del Pino, Vice President im Bereich Onkologie bei Celgene EMEA (Europa, Nahost und Afrika).

Derzeit gibt es nur drei zur Behandlung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs zugelassene Medikamente, da in den vergangenen Jahrzehnten über 30 klinische Phase-III-Studien in diesem Bereich fehlgeschlagen sind. Die Aufgabe, neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden, die in Studien Erfolge erzielen und Patienten einen entscheidenden Nutzen bringen können, ist eine große Herausforderung - Celgene fühlt sich jedoch verpflichtet, dieses Ziel zu erreichen. Das Unternehmen führt eines der umfangreichsten klinischen Studienprogramme für Bauchspeicheldrüsenkrebs durch: Derzeit unterstützt Celgene 18 klinische Studien mit über 4.800 Patienten, darunter eine Zulassungsstudie bei resektablen Tumoren der Bauchspeicheldrüse im Frühstadium, eine von Celgene gesponserte Studie zu lokal fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs bei einer speziellen Gruppe schwer behandelbarer Patienten und 15 unabhängige Studien unter ärztlicher Leitung zu anderen Aspekten der Erkrankung.

Celgene hofft, durch diese Studien mehr über potenzielle Möglichkeiten für Patienten und ihre Angehörige zu erfahren. "Celgene untersucht sämtliche Aspekte und findet Wege, um bei dieser Erkrankung echte Fortschritte zu erzielen. In den vergangenen zehn Jahren haben wir rund 30% unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert, um zukünftige Innovationen voranzutreiben - das entspricht dem Doppelten des Branchendurchschnitts im Pharmabereich. Zudem gehen wir wichtige Partnerschaften ein, um auf unseren gegenwärtigen Therapieregimen aufzubauen, neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln und Biomarker zu erforschen, die die Identifikation geeigneter Patienten für bestimmte Therapien erleichtern können", führte del Pino aus.

Darüber hinaus stehen die Patienten und deren Bedürfnisse bei Celgene weiterhin im Fokus. "Wir arbeiten eng mit Ärzten und Patientenorganisationen zusammen, um besser zu verstehen, was Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie Pflegekräfte benötigen und wie Celgene sie unterstützen kann", erklärte del Pino. Derzeit kooperiert Celgene europaweit mit Interessenverbänden im Bereich Bauchspeicheldrüsenkrebs, um die Situation von Patienten und Versorgungspersonal umfangreich zu erforschen. Die Ergebnisse werden dabei helfen, zusätzliche Schwerpunkte für 2015 und darüber hinaus zu identifizieren.

Dr. med. Alan Colowick, President von Celgene EMEA, sagte: "Unsere bisherigen Bemühungen tragen bereits dazu bei, die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verändern. Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass noch mehr zu tun ist. Wir werden nicht zufrieden sein, bis es uns gelingt, gemeinsam mit anderen weitere bedeutende Veränderungen herbeizuführen und bis Bauchspeicheldrüsenkrebs für so viele Patienten wie möglich zu einer behandelbaren Krankheit wird."

Quelle: Celgene


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung und Patienteninitiativen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs in ganz Europa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression