Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Mai 2018 ESMO fordert Bewertungssystem für Relevanz von Genmutationen bei Krebs

Die Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie (ESMO) begrüßt die jüngsten Berichte von The Cancer Genome Atlas (TCGA) als wichtige Informationsquelle für Wissenschaftler aus aller Welt und ruft zu verstärktem globalen Engagement auf, um diese Bemühungen in medizinischen Fortschritt zum Nutzen von Krebspatienten umzusetzen. Die TCGA-Kollaboration führte Genom-Analysen durch, rief den Pan-Cancer Atlas zu mehr als 10.000 Tumoren von 33 Krebsarten ins Leben und publizierte 29 Paper (1).
Anzeige:
„Die Studien heben genomische Alterationen in Krebsgeweben hervor, aber auch wenn es verlockend ist zu glauben, dass alle wichtig sind, kommt es manchmal vor, dass ein Medikament, das zur Mutation passt, den Patienten nicht nützt“, sagte Prof. Fabrice André, Gustave Roussy-Institut, Villejuif, Frankreich.
 
„Groß angelegte klinische Studien sind nun notwendig, um zu ermitteln, welche Alterationen behandelt werden können und darum aus medizinischer Sicht relevant sind“, ergänzte er. „Krebsgenetiker haben eine fantastische Arbeit geleistet, Mutationen zu identifizieren; Onkologen und die weitergefasste onkologische Gemeinschaft müssen nun die Führung übernehmen und herausfinden, welche Mutationen gezielt angegangen werden können, um Patienten zu behandeln.“
 
André meinte, dass genomische Alterationen nun danach eingeteilt werden sollten, ob sie behandelt werden können oder nicht. „Dadurch wird verhindert, dass es zur Verwechslung kommt zwischen Alterationen, die angegangen werden können, und solchen, die medizinisch nicht relevant sind und keinen Nutzen für die Patienten bringen. Die ESMO arbeitet zur Zeit ein einheitliches Bewertungssystem aus, das Onkologen helfen soll, die Daten zu interpretieren und die Folgen den Patienten zu erklären.“
 
Die Forschung der TCGA bestätigt, dass einige genomische Alterationen bei verschiedenen Tumorarten vorkommen und deutet darauf hin, dass die Krebsarten anhand dieser Alterationen klassifiziert werden sollten, anstatt nach dem Ursprungsgewebe. Beispielsweise haben verschiedene Tumortypen einige Mutationsprozesse gemein und könnten eine Untergruppe von Patienten definieren, die für eine zielgerichtete Therapie oder Immuntherapie geeignet sind. „Wie bereits berichtet wurde, könnte es bei seltenen Krebserkrankungen, die genomische Alterationen teilen, an der Zeit sein, nach einer pan-Cancer Medikamenten-Registrierung zu suchen,“ so André (2,3). „Für andere Krebsarten ist es allerdings noch zu früh, diesen Ansatz anzuwenden. Wir wissen, dass die Behandlung einer bestimmten Mutation Patienten mit einigen Krebsarten nützt, aber auf andere Krebserkrankungen keinen Einfluss hat.“
 
„Das TCGA-Projekt war eine enorme Investition, die die Krebsgenomik beleuchtet hat. Jetzt ist es an der Zeit, diese Forschungsergebnisse in medizinischen Fortschritt umzusetzen,  und um das zu erreichen, ist ein ähnliches Investment für die klinische Forschung nötig.“
 
(übers. von um)

Quelle: ESMO

Literatur:

(1) Pan-Cancer Atlas https://www.cell.com/pb-assets/consortium/pancanceratlas/pancani3/index.html
(2) Drilon A, Laetsch TW, Kummar S et al. Efficacy of Larotrectinib in TRK Fusion-Positive Cancers in Adults and Children. N Engl J Med. 2018;378(8):731-739. doi:10.1056/NEJMoa1714448.
(3) André F. Developing Anticancer Drugs in Orphan Molecular Entities - A Paradigm under Construction. N Engl J Med 2018;378(8):763-765. doi:10.1056/NEJMe1716821.


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO fordert Bewertungssystem für Relevanz von Genmutationen bei Krebs "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren