Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. September 2019 Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO

Zu 18 Tumorarten präsentiert Bristol-Myers Squibb auf dem diesjährigen ESMO (27. September bis 1. Oktober 2019 in Barcelona) klinische, translationale und gesundheitsrelevante Forschungsdaten und unterstreicht damit sein breit aufgestelltes Onkologie-Entwicklungsprogramm.
Anzeige:
Fachinformation
Neue Daten zu Nivolumab sowie zur Kombination Nivolumab plus Ipilimumab untermauern die klinische Evidenz der Behandlungsmethoden, die das Überleben und die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern.

Die wichtigsten Daten von Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO 2019:
• Fortgeschrittenes NSCLC: Gesamtüberlebensdaten zur Bewertung von Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab (CheckMate -227 Teil 1)
• Fortgeschrittenes Melanom: 5-Jahres-Überlebensdaten mit Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab (CheckMate -067)
• Adjuvantes, reseziertes Melanom (Stadium III/IV): 3-Jahres-Ergebnisse zum rezidiv- und fernmetastasenfreien Überleben mit Nivolumab vs. Ipilimumab (CheckMate -238)
• Speiseröhren-, Gebärmutterhals- und Prostatakrebs: Aktuelle Daten von Nivolumab in Monotherapie sowie in Kombination mit Ipilimumab

Wann und wo die von Bristol-Myers Squibb gesponserten und kollaborativen Daten auf dem ESMO 2019 vorgestellt werden, können Sie hier nachlesen.
 

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression