Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. November 2018 Anton Scharl ist neuer Präsident der DGGG

Am 2. November 2018 wählte die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) auf dem 62. DGGG-Kongress Prof. Dr. Anton J. Scharl zum neuen Präsidenten. Er löst die bisherige und erste Präsidentin der DGGG, Frau Prof. Dr. Birgit Seelbach-Göbel, ab.
Scharl ist gebürtiger Amberger und absolvierte sein Medizinstudium in Regensburg und Erlangen-Nürnberg. Nach Zwischenstationen in Köln, Chicago/USA und Frankfurt am Main kehrte er im Jahr 2000 zurück in seine Heimat und wurde Chefarzt der Frauenklinik des Klinikums St. Marien in Amberg. Seit 2017 ist er Direktor der Frauenkliniken Amberg-Weiden-Tischenreuth. Zudem leitet er das zertifizierte Brustzentrum und das zertifizierte Gynäkologische Krebszentrum Amberg sowie das Perinatalzentrum Amberg-Weiden. Neben seiner klinisch-wissenschaftlichen Tätigkeit engagiert sich Scharl bereits seit 2016 im Vorstand der DGGG und war darüber hinaus u.a. für 7 Jahre (2011-2018) stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO).

Neben Scharl wird auch Seelbach-Göbel als Pastpräsidentin (2. Vizepräsidentin) noch 2 weitere Jahre im Vorstand der DGGG vertreten sein. Die Nachfolge im Amt des 1. Vizepräsidenten tritt Prof. Dr. Frank Louwen an. Das Amt des Schatzmeisters übernimmt PD Dr. Gert Naumann. Frau Prof. Dr. Barbara Schmalfeldt bleibt weiterhin Schriftführerin und ist zudem Kongresspräsidentin des 63. DGGG-Kongresses 2020 in München. Prof. Dr. Diethelm Wallwiener verlässt nach 10 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit den Vorstand der DGGG.

Bereits als Jugendlicher wusste Scharl, dass er gerne Arzt werden möchte und bereut seine Wahl bis heute nicht: „Ich bin gerne Frauenarzt und mag es besonders, dass hier der gesamte Mensch im Fokus steht.“ Während seiner zweijährigen Amtszeit als Präsident der DGGG ist es ihm ein besonderes Anliegen, weiterhin die Breite des Faches und v.a. den Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Teildisziplinen, wie der Gynäkologie, der Geburtshilfe, der Endokrinologie, der Onkologie und der Urogynäkologie zu bewahren. Auch den intensiven Austausch mit dem Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) sieht er hierbei als wichtigen Faktor, den er als Vorstandsmitglied des German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG), einem Zusammenschluss von DGGG und BVF, aktiv mitgestaltet.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anton Scharl ist neuer Präsident der DGGG"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.