Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. Oktober 2018 Fortgeschrittener HR+/HER2- Brustkrebs: Erste Phase-III-Studie zeigt PFS-Vorteil für HDAC-Inhibitor + Exemestan

Der epigenetische Therapieansatz mit HDAC-Inhibitoren ist es wert, weiter verfolgt zu werden. Diese Einschätzung legen die ersten Ergebnisse einer heute auf dem ESMO präsentierten randomisierten Phase-III-Studie (1) mit dem in China entwickelten oralen Subtyp-selektiven HDAC-Inhibitor Chidamide nahe.
Epigenetische Therapie vielversprechend bei HR-positivem Mammakarzinom

HDAC-Inhibitoren haben in der Vergangenheit bereits zeigen können, dass sie eine Resistenz gegenüber einer Hormontherapie aufheben können (2), welche die Therapie der Wahl bei Patienten mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs darstellt. Bisher konnte jedoch keine randomisierte Studie bei fortgeschrittenem Brustkrebs mit einem HDAC-Inhibitor eine Überlegenheit gegenüber herkömmlichen Therapien zeigen.

In die Studie wurden 356 Patientinnen (HR+, HER2-negativ) nach Progress unter endokriner Therapie eingeschlossen. 2:1 randomisiert bekamen sie entweder Chidamide + Exemestan oder Placebo + Exemestan. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug in der Verum-Gruppe 7,4 Monate vs. 3,8 Monate (HR=0,755; p=0,0336).

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen (AEs) in der Chidamide-Gruppe vom Grad 3/4 waren Neutropenie (50,8% vs. 2,5%) und Thrombozytopenie (27,5% vs. 2,5%).

Jetzt werden Studien in westlichen Patientenpopulationen notwendig, die einen HDAC-Inhibitor mit dem bisherigen Standard (endokrine Therapie + Everolimus bzw. endokrine Therapie + CDK4/6-Inhibitor) vergleichen.

(übers. v. ab)

Quelle: ESMO 2018

Literatur:

1. Zefei Jiang, presented at ESMO (Presidential Symposium 1) Abstract 283O_PR (Phase III trial of chidamide, a subtype selective histone deacetylase(HDAC) inhibitor, in combination with exemestane in patients with hormone receptor-positive advanced breast cancer,Annals of Oncology, Volume 29 Supplement 8 October 2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittener HR+/HER2- Brustkrebs: Erste Phase-III-Studie zeigt PFS-Vorteil für HDAC-Inhibitor + Exemestan"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.