Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
22. Februar 2017

mCRPC: Patienten profitieren vom frühzeitigen Einsatz von Radium-223

Bei Radium-223-dichlorid (Xofigo®) handelt es sich um eine Therapie, die radioaktive Alphastrahlung abgibt und so gezielt gegen ossäre Metastasen wirkt. Radium-223 verlängerte in der Zulassungsstudie das Leben bei Erhalt der Lebensqualität von Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte Viszeralmetastasen (1). Vor dem Hintergrund eines möglichst effektiven Einsatzes von Radium-223 stellt sich die Frage: Kann das Fortschreiten der Erkrankung noch weiter hinausgezögert werden, wenn Radium-223 möglichst frühzeitig im Krankheitsverlauf eingesetzt wird? Mit Blick auf dieses Thema wurden auf dem diesjährigen ASCO GU gerade neue Daten einer Subgruppenanalyse (2) von Patienten mit und ohne Schmerzsymptomatik in der Ausgangserhebung zu Beginn der Studie eines internationalen Early Access Programms (iEAP) vorgestellt. 696 Patienten erfüllten die Voraussetzungen für eine Behandlung mit Radium-223. Lymphknotenmetastasen waren kein Ausschlusskriterium für die Behandlung mit Radium-223, und im iEAP waren Patienten mit Lymphknotenmetastasen bis zu 6 cm eingeschlossen.
Mobilitätseinschränkungen und Taubheitsgefühle gehören zu den Symptomen

Voraussetzung für den Einsatz von Radium-223 ist ein kastrationsresistentes Prostatakarzinom und das Vorliegen von symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte Viszeralmetastasen. Schmerz zählt zu den häufigsten Beschwerden ossärer Metastasen - dabei werden Patienten auch dann als symptomatisch klassifiziert, wenn sie aufgrund der Schmerzen Analgetika benötigen und deshalb im Moment schmerzfrei sind. Unabhängig davon, ob Schmerzen vorliegen oder nicht, können Symptome wie eine eingeschränkte Mobilität, Taubheitsgefühle, Mattigkeit und Müdigkeit oder eine deutliche Einschränkung bei der Ausübung von Alltagsaktivitäten Anzeichen von Knochenmetastasen sein (3).

Längeres Gesamtüberleben bei Patienten ohne Schmerzen

Die mCRPC-Patienten der prospektiven einarmigen Phase-IIIb-Studie erhielten Radium-223-dichlorid nach folgendem Therapieschema: 55 kBq pro kg Körpergewicht, sechsmal alle 4 Wochen (4). Die beiden primären Endpunkte umfassten die Parameter Sicherheit und Gesamtüberleben (OS). Es wurde eine Hypothesen generierende Post-hoc-Analyse von Patientensubgruppen mit Schmerzsymptomatik und ohne Schmerzsymptomatik zum Zeitpunkt der Ausgangserhebung durchgeführt. "Ohne Schmerzsymptomatik" war dabei definiert durch Patienten, die keine Schmerzen hatten und keine oder Nicht-Opioidanalgetika zum Zeitpunkt der Ausgangserhebung einnahmen. Patienten mit Schmerzsymptomatik hatten Schmerzen oder nahmen Opioide zum Zeitpunkt der Ausgangserhebung ein. Insgesamt bekamen 708 Patienten mindestens eine Radium-223-Injektion. Bei 683 Patienten wurde zu Beginn der Ausgangserhebung die Schmerzsymptomatik mit Hilfe eines validierten Fragebogens (Brief Pain Inventory short form (BPI-SF) erhoben. 548 (77%) wurden demnach als "mit Schmerzsymptomatik" und 135 (19%) als "ohne Schmerzsymptomatik" eingestuft (2). Patienten, die bei Behandlungsbeginn mit Radium-223 schmerzfrei waren, profitierten von einem längeren Gesamtüberleben und wiesen häufiger eine Normalisierung der Werte der alkalischen Phosphatase (ALP) auf als Patienten ohne Schmerzsymptomatik.

Schmerzfreie Patienten hatten weniger Nebenwirkungen

Hinsichtlich der Behandlungszyklen erhielten relativ gesehen mehr schmerzfreie Patienten (96/135, 71 %) alle sechs Radium-223-Injektionen verglichen mit denjenigen, die Schmerzen hatten (300/548, 55%). Darüber hinaus wurden von Patienten ohne Schmerzsymptomatik weniger therapiebedingten Nebenwirkungen berichtet als von Patienten mit Schmerzsymptomatik (alle Grade: 61% vs. 79%; Grade 3 und 4: 29% vs. 40% und Grad 5: 1% vs. 6%). Die statistische Analyse weist darauf hin, dass die Zeit bis zum ersten symptomatischen skelettalen Ereignis (SSE) bei den Patienten ohne Schmerzsymptomatik länger war als bei denjenigen mit Schmerzsymptomatik (2). Laufende Kombinationsstudien von Radium-223 mit Abirateron oder Enzalutamid in der Erstlinie (ERA-223: NCT02043678 und PEACE-3: NCT02194842) untersuchen zurzeit die Wirksamkeit und Sicherheit des frühen Einsatzes von Radium-223 in asymptomatischen/mild symptomatischen Patienten.
Bayer
Literatur:
(1) Parker C et al. N Eng J Med 2013; 369: 213-223.
(2) Genitourinary Cancers Symposium of the American Society of Clinical Oncology (ASCO GU), 16.-18. Feb. 017 in Orlando, Fl, Heidenreich A et al., Abstract 158, Board F12.
(3) Fricke et al. Nuklearmedizin (2016) 55:VI-XI (Empfehlungen des Anwenderarbeitskreises zur Therapie mit Radium-223).
(4) Saad et al. Lancet Oncol. 2016;17(9):1306-1316.

 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs