Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. Juni 2015

Zusammenarbeit zwischen AstraZeneca und Lilly bei Immunonkologischer klinischer Kombinationsstudie zu soliden Tumoren

AstraZeneca und Eli Lilly and Company (Lilly) kündigen an, dass sie eine gemeinsame klinische Studie zur Evaluierung der Sicherheit und Wirksamkeit einer Kombination des in der klinischen Entwicklung befindlichen Immun-Checkpoint-Hemmers MEDI4736 von AstraZeneca und dem antiangiogenen VEGF-Rezeptor-2-Inhibitor von Lilly, Ramucirumab (CYRAMZA®), durchführen werden. Die geplante Studie wird die Kombination zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren untersuchen.

In der Phase-I-Studie wird die Sicherheit und ein zu empfehlendes Dosierungsschema ermittelt werden sowie das Potenzial, ob sich weitere Kohorten verschiedener Tumorarten für die Kombination von MEDI4736 und Ramucirumab eröffnen.

MEDI4736 ist ein monoklonaler Antikörper, der von MedImmune, AstraZenecas globaler Forschungs-und Entwicklungsabteilung für Biopharmazeutika, entwickelt wurde und sich gegen den programmierten Zelltod-Liganden 1 (PD-L1, Programed Death Ligand-1) richtet. Signale des PD-L1 tragen dazu bei, dass sich die Tumoren der Erkennung durch das Immunsystem entziehen können. Ramucirumab ist ein vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor-(VEGF)-Rezeptor-2-Antagonist, der spezifisch an den VEGF-Rezeptor-2 bindet und dessen Aktivierung dadurch blockiert, dass er die Bindung der VEGF-Rezeptor-Liganden VEGF-A, VEGF-C und VEGF-D verhindert. Präklinische Daten deuten darauf hin, dass die Kombination von VEGFR-Hemmern mit Immun-Checkpoint-Blockaden wie z.B. Wirkstoffen, deren Ziel PD-L1 ist, das Potenzial hat, die Anti-Tumor-Aktivität zu verstärken.

Robert Iannone, Leiter der Immunologischen Onkologie im Geschäftsbereich Global Medicines Development von AstraZeneca, erläutert: "Wir sind überzeugt, dass Kombinationstherapien in der immunologischen Onkologie das Potenzial haben, die Krebstherapie maßgeblich zu verändern. MEDI4736 wird durch ein umfassendes Entwicklungsprogramm unterstützt und entwickelt sich zum Grundpfeiler unserer auf Kombinationen konzentrierten immunoonkologischen Pipeline, die sich gegen eine Vielzahl von Tumorarten richtet. Diese Zusammenarbeit mit Lilly ist eine große Bereicherung für unser Programm und gibt uns die Möglichkeit, eine interessante, neue Kombination zu erforschen, die Krebspatienten einen wichtigen klinischen Nutzen bringen könnte."

"Die Entwicklung von Immun-Checkpoint-Hemmern ist einer der aufregendsten Fortschritte in der aktuellen Krebsforschung. Noch viel interessanter wird sein, zu sehen, wie diese Hemmer mit anderen bewährten zielgerichteten Therapien kombiniert werden können", sagte Dr. Richard Gaynor, der Senior Vice President des Geschäftsbereichs Product Development and Medical Affairs bei Lilly Oncology. "Diese Zusammenarbeit stellt durch die neue Kombination zweier innovativer Medikamente - Lillys CYRAMZA und AstraZenecas MEDI4736 – einen nächsten Schritt in der immunoonkologischen Forschung dar. Wir hoffen, dass diese Kombination eines Tages zu neuen Lösungen in der Krebstherapie führen wird."

AstraZeneca
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs