Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. März 2014

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?

Interview mit Dr. med. Gerson Lüdecke, Facharzt für Urologie am Universitätsklinikum Gießen.
Früh erkannt hat das Harnblasenkarzinom eine Heilungschance von über 90%. Dagegen haben Patienten, bei denen der Blasenkrebs erst in einem späten Stadium entdeckt wird, ein hohes Mortalitätsrisiko. Leider werden immer noch etwa 30% der Patienten erst diagnostiziert, wenn das Karzinom bereits invasiv ist. Eine Früherkennung bietet eine erhebliche Chance, die Heilungsaussichten der Betroffenen deutlich zu erhöhen. Bislang fehlt aber noch der wissenschaftliche Beweis, dass dies beim Blasenkrebs erfolgreich umgesetzt werden kann.

Anzeige:
 
 

Welche Patienten sollten mit einem Schnelltest auf urinlösliche Blasenkrebsmarker untersucht werden?

Die Methode mit der Chance auf höchste Effektivität ist eine risikoadaptierte Früherkennung. Hier sind langjährige Raucher und Personen mit beruflicher Risikoexposition und medizinisch induzierten Faktoren ab einem Alter von ca. 55 Jahren zu nennen, außerdem bietet sich diese Diagnostik als Ergänzung bei Patienten mit Symptomen auf Blasenkrebs oder in der Nachsorge. In quantifizierender Form können Schnelltests dabei sogar prognoserelevant sein. Für ein Massen-Screening in der Bevölkerung bei Personen ohne Symptome oder Risikofaktoren ist keiner der in Deutschland erhältlichen Tests bisher zugelassen oder in Leitlinien empfohlen.

Worin unterscheiden sich die in Deutschland am meisten genutzten Blasenkrebs-Schnelltests?

Die Schnelltests BTA stat, NMP22 BladderChek und UBC Rapid sind in gleicher Weise über die CE-Zertifizierung für die Diagnostik in Europa in den oben beschriebenen Indikationen zugelassen und indiziert. Der BTA stat Test reagiert falsch positiv bei Makrohämaturie und teilweise bei Mikrohämaturie, den Leitsymptomen des Harnblasenkarzinoms. Dies schränkt die Nutzung in wichtigen Bereichen ein. NMP22 und UBC Rapid habe keine solche Einschränkung und sind als ELISA und POC-Test verfügbar. UBC Rapid als POC-System bietet neben der visuellen Auswertung auch eine quantitative Messung, die eine aussagekräftigere Risikoeinschätzung ermöglicht. Bislang liegt eine direkt vergleichende Analyse aus der Universität Tübingen vor, die eine deutliche Überlegenheit für UBC Rapid gegenüber NMP22 dokumentiert. Dies muss in weiteren Analysen bearbeitet werden.

Können Blasenkrebs-Schnelltests die Zystoskopie ersetzen?

Eine Zystoskopie ist unumgänglich, wenn ein begründeter Verdacht auf Blasenkrebs besteht, und sie lässt sich nicht durch Schnelltests ersetzen. Auch bei Patienten mit bereits diagnostiziertem Blasenkrebs sind regelmäßige zystoskopische Kontrollen erforderlich. Allerdings kann die Untersuchung der Patienten mit einem Blasenkrebs-Schnelltest in den Intervallen zwischen den Zystoskopien zusätzliche Sicherheit geben. Interessanterweise sind außerdem Daten veröffentlicht worden, die belegen, dass die Effektivität der Zystoskopie durch einen vorherigen Urintest zu erhöhen ist, da der positive Test vor Zystoskopie die Genauigkeit des Untersuchers beeinflusst und die Diagnoserate erhöhen kann.

Welchen Stellenwert haben Blasenkrebs-Schnelltests im Vergleich zur Zytologie?

Die Kombination der Zytologie mit Blasenkrebsmarkern erhöht beträchtlich die Sensitivität im Vergleich zur alleinigen zytologischen Untersuchung. Beide Methoden ergänzen sich.

Quelle: concile
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs