Montag, 18. Juni 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. November 2017

Rezidiviertes refraktäres multiples Myelom: Carfilzomib-Regime einmal wöchentlich zeigt Wirksamkeit

Kürzlich wurden die Ergebnisse der Phase-3-Studie A.R.R.O.W. bekanntgegeben, die zeigen, dass die Gabe von Carfilzomib (Kyprolis®) 70 mg/m2 einmal wöchentlich plus Dexamethason Patienten mit rezidiviertem refraktären multiplen Myelom ein um 3,6 Monate längeres Überleben ohne Krankheitsverschlechterung ermöglichte als die Gabe von 27 mg/m2 zweimal wöchentlich. Das Verträglichkeitsprofil des einmal wöchentlichen Carfilzomib-Regimes war mit dem zweimal wöchentlichen Regime vergleichbar.
Anzeige:
 
 
Die Studie schloss 478 Patienten mit rezidiviertem und refraktärem multiplem Myelom ein, die zwei oder drei vorangegangene Therapielinien einschließlich eines Proteasominhibitors und eines Immunmodulators (IMiD) erhalten hatten. Die Patienten der Studie, die mit dem einmal wöchentlichen Carfilzomib-Regime behandelt worden waren, erreichten ein statistisch signifikant höheres progressionsfreies Überleben (PFS) mit einem Median von 11,2 Monaten. Im Vergleich dazu erreichten die Patienten, die mit dem zweimal wöchentlichen Regime behandelt worden waren ein PFS mit einem Median von 7,6 Monaten (HR=0,69; 95%-KI: 0,54-0,88).
 
„Es wurde gezeigt, dass Carfilzomib der effektivste derzeit verfügbare Proteasominhibitor für Patienten mit multiplem Myelom ist“, sagte Sean E. Harper, M.D., Executive Vice President of Research and Development bei Amgen. „Wir sind von der Wirksamkeit und dem Verträglichkeitsprofil von Carfilzomib und Dexamethason bei einmal wöchentlicher Gabe in der A.R.R.O.W.-Studie ermutigt“.
 
Die häufigsten therapiebezogenen unerwünschten Ereignisse (≥ 20 %) in jedem Untersuchungsarm waren Anämie, Diarrhoe, Fatigue, Hypertonie, Schlafstörungen und Fieber.
Amgen
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018