Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Mai 2016

Pathologen würdigen zwei herausragende Forschungsprojekte

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) verleiht anlässlich ihrer 100. Jahrestagung in Berlin zum dritten Mal den Novartis-Preis. Dr. med. Georg Gdynia vom Universitätsklinikum Heidelberg und Dr. Jan Pencik vom Universitätsklinikum Wien erhalten die mit jeweils 5.000 Euro dotierte Auszeichnung.
 
Anzeige:
 
 
Der Novartis-Preis der DGP fördert herausragende grundlagenorientierte und translationale Forschungsprojekte in der Onkologie. Bereits zum dritten Mal würdigt die Deutsche Gesellschaft für Pathologie im Rahmen ihrer Eröffnungsveranstaltung zur diesjährigen Jahrestagung herausragende grundlagenorientierte und translationale Forschungsarbeiten. Unter dem Motto „Zurück zur Zukunft“ blickt die DGP auf 100 Jahre intensiven Austausch von Wissen und Forschungsergebnissen zurück. Dabei fokussiert die Gesellschaft auf die Zukunft der Pathologie.

Dr. med. Georg Gdynia vom Pathologischen Institut in Heidelberg untersuchte ein potentielles therapeutisches Wirkprinzip – die Aktivität des humanen Proteins HMGB1 (High-mobility group box 1), das für seine proinflammatorischen Effekte bekannt ist. In seiner Forschungsarbeit „The HMGB1 protein induces a metabolic type of tumour cell death by blocking aerobic respiration“ zeigte er, dass NK-Zellen durch Sekretion von HMGB1 den Tod von Tumorzellen auslösen können (1).

Dr. Jan Pencik, Institut für Pathologie an der Medizinischen Universität in Wien, eröffnet mit seinem Projekt „STAT3 regulated ARF expression suppresses prostate cancer metastasis“ eine neue Perspektive hinsichtlich des Krankheitsverlaufs beim Prostatakarzinom. Unter anderem identifizierte er mit STAT3 und p14ARF zwei neue prognostische Tumormarker, mit denen sich Prostatakrebs-Patienten in Hoch- und Niedrig-Risikogruppen einteilen lassen. Diese Biomarker könnten damit frühzeitige Entscheidungshilfen für personalisierte Tumortherapien sein (2).

Mit der Vergabe des Forscherpreises für Pathologie unterstützt die Novartis Pharma GmbH gemeinsam mit der DGP herausragende wissenschaftliche Projekte aus dem Bereich der onkologischen Molekularbiologie.
Novartis
Literatur:
(1) Gdynia G, Sauer SW, Kopitz J et al.: The HMGB1 protein induces a metabolic type of tumour cell death by blocking aerobic respiration. Nat Commun 2016; 7:10764. In Press. DOI: 10.1038/ncomms10764.
(2) Pencik J, Schlederer M, Gruber W et al.: STAT 3 regulated ARF expression suppresses prostate cancer metastasis. Nat Commun 2015; 6:7736. DOI: 10.1038/ncomms8736.
http://www.nature.com/ncomms/2015/150722/ncomms8736/full/ncomms8736.html
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs