Montag, 18. Juni 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
16. Januar 2018 Seite 1/2

Nutzen der Eisenchelation mit Deferasirox bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten belegt

Niedrigrisiko-MDS*-Patienten weisen unter Chelation eine verbesserte Gesamtüberlebens- und reduzierte (AML**)-Progressionsraten auf (1). Eine Chelator-Therapie führt bei dieser Patientengruppe zu einem späteren Auftreten von Infektionen (2). In einem Prädiktionsmodell auf Basis der ECLIPSE#-Studie zeigte sich unter Therapie mit der Deferasirox (Exjade®) Filmtablette eine effektivere Senkung des Serumferritins, verglichen mit der Suspensionstablette (3).##
Anzeige:
 
 
Transfusionsbedingte Eisenüberladungen sind mit reduzierten Gesamtüberlebensraten assoziiert (4,5). Häufig betroffen sind Patienten mit Niedrigrisiko-MDS. Aus diesem Grund empfehlen die Leitlinien der MDS-Foundation die Therapie mit Chelatoren wie Deferasirox (Exjade®) (6). Auf der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta/USA wurden dazu neue Studiendaten präsentiert (1-3). Ihr Fazit: Chelatoren haben einen deutlichen positiven Einfluss auf die Prognose transfusionsabhängiger MDS-Patienten.

Eisenchelation bei MDS: Reduziertes Progressionsrisiko, bessere Überlebenschancen

Der Effekt einer Chelator-Therapie auf das Überleben und die Krankheitsprogression bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS wurde in einer US-Metaanalyse untersucht. Dazu wurden PubMed- und Embase-Datenbanken anhand von Schlagwörtern auf relevante Publikationen gescreent (1). Zudem flossen Daten der Cochrane Library, der World Health Organization (WHO) Clinical Trials Registry sowie Abstracts der ASH-Jahrestagungen von 2014 bis 2016 in die Auswertung ein (1). Von 331 untersuchten Veröffentlichungen wurden 9 in der Anyalse berücksichtigt. Dabei handelte es sich um vier prospektive und fünf retrospektive Studien (1). 8 dieser Studien umfassten eine Einteilung von MDS-Patienten anhand des International Prognostic Scoring Systems (IPSS) (1).

Die Ergebnisse dieser 8 Studien unterstreichen den positiven Effekt der Chelator-Therapie auf das Outcome von Niedrigrisiko-MDS-Patienten: Unter Chelation wies diese Gruppe ein reduziertes Mortalitätsrisiko auf (aHR°: 0,43; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,3; 0,6; p<0,01) (1). In einer gepoolten Analyse zeigte sich, dass das mediane Gesamtüberleben für chelierte Patienten etwa doppelt so hoch lag wie für unchelierte Patienten (geschätzte HR des medianen gepoolten nicht-adjustierten Überlebens: 2,02; 95%-KI: 1,64; 2,49) (1).

Weiterhin scheint eine Chelation das Risiko einer Progression der MDS hin zu einer AML zu reduzieren (OR°°: 0,526; 95%-KI: 0,37; 0,74; p<0,001) (1). Reduzierte Progressionsraten sind insbesondere vor dem Hintergrund des hohen Alters von MDS-Patienten von Bedeutung, da eine AML in diesem Alter mit limitierten Therapieoptionen und einer schlechten Prognose verbunden ist.

Chelierte MDS-Patienten weisen späteren Infektionseintritt und längeres Überleben auf

Infektionen spielen in der Pathophysiologie der Eisenüberladung eine wichtige Rolle. In einer retrospektiven Analyse wurde die Infektionshäufigkeit bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten untersucht. Ermittelt wurde der Einsatz von Anitbiotika, Antimykotika und antiviralen Substanzen (2). Von 182 polytransfundierten MDS-Patienten wiesen 138 ein Niedrigrisiko-MDS auf. 59 Patienten waren cheliert, davon 45 (=76,3%) mit Deferasirox (2). In beiden Armen traten insgesamt 92 Infektionsereignisse auf, 88 bakteriellen Ursprungs sowie je 2 Ereignisse, die auf Virus- oder Pilzinfektionen zurückzuführen waren. Deutliche Unterschiede zwischen den Gruppen zeigten sich beim Zeitpunkt der Erstinfektion. Diese lag bei Patienten unter Chelator-Therapie im Median bei 27 Monaten, ohne Therapie bei 7,8 Monaten (p<0,0001) (2). Das mediane Gesamtüberleben ab der ersten Transfusion lag in der Gruppe nicht-chelierter Patienten bei 50,1 Monaten, wurde in der Chelator-Gruppe jedoch auch nach 105 Monaten noch nicht erreicht (Abbildung 1) (2). Zusammenfassend war die Chelation bei Niedrigrisiko-MDS mit verbesserten Gesamtüberlebensraten assoziiert.
     
Abb. 1: Bei chelierten MDS-Patienten treten Infektionen signifikant später auf und diese Patienten leben signifikant länger. © Novartis
Abb. 1: Bei chelierten MDS-Patienten treten Infektionen signifikant später auf und diese Patienten leben signifikant länger. © Novartis


Unterstützt werden diese Ergebnisse durch eine Analyse der EUMDSH-Registry. Darin wurde die Auswirkung der Chelation auf das Überleben von Patienten mit Niedrigrisiko-MDS aus 16 Ländern untersucht (7). Als Vergleich wurde eine historische Kontrollgruppe herangezogen. In einer Subgruppenanalyse zeigte sich unter Therapie mit Deferasirox ein um 42% reduziertes Sterbe-Risiko, verglichen mit unchelierten Patienten (aHR: 0,58; 95%-KI: 0,33; 1,01) (7).
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018