Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. August 2015

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom (NSCLC): Nab-Paclitaxel - Die effekivere Therapieoption

Eine gängige Kombination in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC ist Paclitaxel + Carboplatin. Ein Problem von konventionellem Paclitaxel sei jedoch dessen Neurotoxizität, bemerkte Prof. Wolfgang Schütte, Halle (Saale), im Rahmen eines Pressegesprächs. Die sensorische Neuropathie sei häufig nicht reversibel und limitiere weitere Therapielinien. Nab-Paclitaxel (Abraxane®) ist seit kurzem für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC in Kombination mit Carboplatin zugelassen. Im Vergleich zu Paclitaxel + Carboplatin konnte in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie (1) eine signifikant höhere Ansprechrate bei gleichzeitig geringerer Neurotoxizität erzielt werden.

Etwa 90% der NSCLC sind EGFR-negativ, in diesen Fällen ist die Standard-Erstlinientherapie eine Platin-basierte Dublette. Häufig wird in der Praxis konventionelles, d.h. Lösungsmittel-basiertes Paclitaxel + Carboplatin eingesetzt, bei Nicht-Plattenepithelkarzinomen auch Paclitaxel, Carboplatin und Bevacizumab. Das an Albumin gebundene nab-Paclitaxel hat sich bereits in anderen Indikationen – z.B. beim metastasierten Mammakarzinom und beim fortgeschrittenen Adenokarzinom des Pankreas – dem Lösungsmittel-basierten Paclitaxel als überlegen erwiesen, und auch bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC (Stadium IV) erzielte die Kombination aus nab-Paclitaxel (100 mg/m2 wöchentlich) plus Carboplatin eine signifikant höhere Ansprechrate mit 33% im Vergleich zu Lösungsmittel-basiertem Paclitaxel (200 mg/m2 q3w) + Carboplatin (25%; p=0,005). Damit war das primäre Studienziel erreicht worden.

Bei Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom war der Unterschied in der Ansprechrate der mit nab-Paclitaxel behandelten Patienten noch höher als im gesamten Studienkollektiv (41% vs. 24%; p<0,001). Ausgesprochen überrascht zeigte sich Schütte von dem Überlebensvorteil mit nab-Paclitaxel bei den älteren Patienten (> 70 Jahre) (Abb. 1) (2). Diese Patientengruppe zeigte im nab-Paclitaxel + Carboplatin-Arm ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben im Vergleich zum konventionellen Paclitaxel + Carboplatin-Arm (OS 19,9 vs. 10,4 Monate; p=0,009).


Inzwischen konnte auch in einer weiteren Subgruppenanalyse für Patienten ab 60 Jahren ein signifikanter Überlebensvorteil unter der Kombination mit nab-Paclitaxel im Vergleich zu konventionellem Lösungsmittel-basierten Paclitaxel gezeigt werden (13,6 vs. 11,0 Monate; p=0,009) (3). Schütte meinte, dass dies zum Teil mit der geringeren Toxizität von nab-Paclitaxel erklärt werden könne. Denn trotz der höheren kumulativen Dosis war nab-Paclitaxel im Vergleich zu Lösungsmittel-basiertem Paclitaxel besser verträglich und konnte ohne Prämedikation appliziert werden. So traten unter der Kombinationstherapie nab-Paclitaxel + Carboplatin signifikant weniger Neuropathien (Schweregrad 3 und höher) sowie Neutropenien auf als unter einer Kombinationstherapie mit konventionellem Paclitaxel.

Auch waren Neuropathien nach Therapie mit nab-Paclitaxel deutlich früher abgeklungen (38 vs. 104 Tage). Schütte: „Die geringere Toxizität von nab-Paclitaxel halte ich gerade bei dieser Patientengruppe für ganz essentiell."
Bei Patienten mit vorwiegend Nicht-Plattenepithel-Histologie kann durch die Kombination des VEGF-Antikörpers Bevacizumab mit einer Platin-haltigen Dublette im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie die Ansprechrate signifikant verbessert werden (4). Eine Phase-II-Studie von Reynolds et al. (5) lieferte erste vielversprechende Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von nab-Paclitaxel in Kombination mit Carboplatin und Bevacizumab bei NSCLC-Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom, berichtete Schütte.

„Unsere ersten Therapieerfolge mit dem Lösungsmittel-freien nab-Paclitaxel plus Carboplatin haben dazu geführt, dass Patienten in unserer Abteilung, die für Taxane und Carboplatin prinzipiell in Frage kommen, nun als Standard-Chemotherapie ein nab-Paclitaxel basiertes Regime erhalten“, sagte Dr. Walburga Engel-Riedel, Merheim.

as
Launch-Pressegespräch: „Abraxane® – Die neue Therapieoption bei NSCLC“, 14.07.2015, Frankfurt; Veranstalter: Celgene
Literatur:

(1) Socinski MA et al. J Clin Oncol 2012;30: 2055-2062.
(2) Socinski MA et al. Ann Oncol 2013; 24:314-321.
(3) Langer CJ et al. Br J Cancer 2015: 1-10 doi: 10.1038/bjc.2015.181
(4) Sandler A et al. N Engl J Med 2006; 355: 2542-2550.
(5) Reynolds C et al. J Thorac Oncol 2009; doi: 10.1097/JTO.0b013e3181c0a2f4

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017