Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. Oktober 2013

Brentuximab Vedotin hat die Therapie des rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphoms verändert

In einem Drittel der Sessions und Symposien sowie auf dreizehn Postern wurden beim 9. International Symposium on Hodgkin Lymphoma (ISHL) Daten zu Adcetris® (Brentuximab Vedotin) vorgestellt. Schon das reflektiert den Stellenwert des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats in der Therapie des Hodgkin Lymphoms, den es nur ein Jahr nach der Zulassung* erreicht hat. "Brentuximab Vedotin hat die Therapielandschaft verändert", so das Fazit von Prof. Andreas Engert, Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln.

Anzeige:
 
 

Neue Chance für Patienten mit schlechter Prognose

Engert hob hervor, dass für die Therapie CD30-positiver maligner Lymphome seit langem dringender Bedarf an neuen Behandlungsmöglichkeiten bestand. Vor allem bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem (r/r) Hodgkin-Lymphom (HL) sei die Prognose bislang schlecht gewesen. Für die Betroffenen standen nur konventionelle Chemotherapien zur Verfügung, die ein geringes Ansprechen
gezeigt hatten. "Brentuximab Vedotin hat uns um eine effektive und gut verträgliche Option in dieser Indikation bereichert und bietet für die Betroffenen eine neue Chance", so seine Einschätzung.

Lang anhaltendes Ansprechen, langes Gesamtüberleben

Seit Oktober 2012 steht Brentuximab Vedotin für erwachsene Patienten mit r/r HL zur Verfügung*. "Entscheidend für die bessere Prognose bei diesen intensiv vorbehandelten Patienten war die Entwicklung weg von der konventionellen Chemotherapie hin zu einer zielgerichteten Therapie mit Brentuximab Vedotin", erläuterte Prof. Peter Borchmann, Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln. Physiologisch wird CD30 nur auf wenigen Zellen exprimiert, bei HL-Patienten jedoch auf allen malignen Zellen unabhängig vom Krankheitsstadium, der Therapielinie oder dem Transplantationsstatus. Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat wird nach Bindung an das CD30-Antigen internalisiert und setzt erst dann das zuvor über den Linker in der Blutbahn stabil gehaltene Toxin frei.

In der für die Zulassung relevanten Phase-II-Studie (1,2) bei 102 Patienten mit r/r CD30-positivem HL konnte Brentuximab Vedotin die Tumorlast bei mehr als 9 von 10 Betroffenen (94%) reduzieren. Die objektive Ansprechrate lag bei 75%, eine komplette Remission zeigten 33% der Patienten. Das mediane Gesamtüberleben war bei der letzten Datenerhebung nach 29,5 Monaten noch nicht erreicht (3). Eine beim ISHL als Poster vorgestellte Post-Hoc-Analyse der Phase-II-Daten zeigte zudem bei 62% der HL-Patienten ein längeres progressionsfreies Überleben als mit der letzten vorangegangenen Therapie (4).

Gute Verträglichkeit im Vergleich zu herkömmlicher Chemotherapie

Neutropenie, periphere sensorische Neuropathie und Thrombozytopenie waren die häufigsten Nebenwirkungen bei diesen stark vorbehandelten Patienten (1). Alle unerwünschten Ereignisse waren durch Anpassung der Behandlungsfrequenz oder durch eine Dosisreduktion effektiv beherrschbar. "Brentuximab Vedotin ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg zu einer Therapie mit möglichst guter Wirksamkeit bei gleichzeitig guter Verträglichkeit", schloss Borchmann.

In der Praxis bestätigt - neuer Therapiestandard

Die klinische Praxis bestätigt die guten Studiendaten, wie eine ebenfalls beim ISHL als Poster vorgestellte Auswertung des Named-Patient-Programms zeigte (5). Selbst bei den teilweise intensiver als in den Studien vorbehandelten Patienten liegen die Ansprechraten noch bei 67%. In der 2013 publizierten S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin Lymphoms wird Brentuximab Vedotin inzwischen ausdrücklich bei Rezidiv nach autologer Transplantation empfohlen (6). Das Fazit von Engert: "Brentuximab Vedotin stellt beim rezidivierten oder refraktären HL nach vorausgegangener Hochdosis-Chemotherapie den neuen Standard dar" (7).

* Adcetris® ist für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD30-positivem rezidivierten oder refraktären (r/r) HL oder r/r sALCL zugelassen.

Literaturhinweise:
(1) Younes A et al. J Clin Oncol 2012;30:2183-2189
(2) Fachinformation Adcetris®, Stand Oktober 2013
(3) Chen R et al. ASH 2012, Abstract 3689
(4) Radford J et al. ISHL 2013, Poster #P134
(5) Zinzani PL et al. ISHL 2013, Poster #P139
(6) S3-Leitlinie Hodgkin-Lymphom: Diagnostik Therapie Nachsorge bei Erwachsenen. AWMF 2013, http//www.awmf.org
(7) Engert A. Forum 2013;28:304-310

Quelle: Takeda
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs