Freitag, 20. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Juni 2018

Ein Jahr Rolapitant in Deutschland

Im Juni 2017 wurde das Antiemetikum Rolapitant (VARUBY®) für die Prävention von verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch und moderat emetogener Chemotherapie bei erwachsenen Tumorpatienten in Deutschland eingeführt (1). VARUBY® enthält den Wirkstoff Rolapitant, einen P/Neurokinin-1(NK-1)-Rezeptorantagonisten und wird zur Prävention von verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen in Zusammenhang mit einer hoch (HEC) oder moderat emetogenen Chemotherapie (MEC) als Teil einer Kombinationstherapie eingesetzt (3).
Wie Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) der deutschen Krebsgesellschaft ausführt: “Mit VARUBY® wurde das Management von verzögerter Übelkeit und Erbrechen erneut verbessert und vereinfacht. Die einmalige Gabe von VARUBY® vor der Chemotherapie zusammen mit einem Setron und Dexamethason deckt einen gesamten Chemotherapiezyklus antiemetisch ab“. Rolapitant erweitert aufgrund seiner pharmakokinetischen und phamakodynamischen Eigenschaften – lange Halbwertszeit von 7 Tagen, keine Interaktion mit dem Cytochrom P450-System (3) – sowie der in Phase-III-Studien (4,5) bei hoch-und moderat emetogener Chemotherapie nachgewiesenen Effektivität das antiemetische Medikamenten-Portfolio.

Dies geht auch aus einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie hervor (2). Die DGHO führt aus, dass die Gruppe der Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten eine Bereicherung der Antiemese bei Patienten unter hoch emetogener Chemotherapie darstellt und dass ein theoretischer Vorteil von Rolapitant gegenüber den anderen NK1-RA in der fehlenden Beeinflussung von Cytochrom P450 besteht (2).

Die Onkopedia-Leitlinien der DGHO empfehlen die Dreifachprophylaxe mit NK1-RA, Serotonin-3-(5-HT3)-Rezeptorantagonist und Dexamethason an Tag 1 vor Verabreichung der Chemotherapie bei allen hoch emetogenen Chemotherapieregimen, einschließlich AC-basierter Chemotherapien, und bei Carboplatin-haltigen Schemata mit einer Carboplatin-Dosierung von AUC ≥ 4 und Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren (6).
TESARO
Literatur:
(1) http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/004196/human_med_002097.jsp&mid=WC0b01ac058001d124. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(2) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V von Rolapitant. https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/fruehe-nutzenbewertung/rolapitant/rolapitant-dgho-stellungnahme-20170922.pd. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(3) Fachinformation VARUBY, Stand April 2017
(4) Rapoport BL et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1079-1089
(5) Schwartzberg LS et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1071-1078
(6) Onkopedia Leitlinien. Antiemese bei medikamentöser Tumortherapie. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/antiemese-bei-medikamentoeser-tumortherapie/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff am 28.05.2018
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018