Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
30. September 2014

Neues vom BNGO

Seit September 2014 - mit der Ausgabe 7/14 - ist JOURNAL ONKOLOGIE das neue Standesorgan des Berufsverbands Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen (BNGO) in Deutschland e.V. In der jetzigen Ausgabe berichten wir vom BNGO-Hauptstadtkongress im Juni und führten dafür ein Interview mit dem Vorsitzenden des BNGO, Dr. Hans-Joachim Hindenburg, Berlin. Darüber hinaus stellen wir ein aktuell publiziertes Qualitätssicherungsprojekt vor.

Highlights vom BNGO-Hauptstadtkongress 2014

Am 20. und 21. Juni dieses Jahres fand zum zweiten Mal der Hauptstadtkongress des BNGO im Berliner Hotel Maritim ProArte statt. Rund 200 Teilnehmer konnten sich von dem praxisnahen Programm überzeugen. Highlights des wissenschaftlichen Programms waren z.B. ein aktueller Überblick über den „State of the Art“ in der Behandlung von Mammakarzinomen durch Prof. Dr. Jens Blohmer, Berlin, und das Update zur multimodalen Therapie gynäkologischer Malignome von Prof. Dr. Jalid Sehouli, Berlin. Darüber hinaus bot der diesjährige BNGO-Kongress wieder eine Vielzahl an praktischen Kursen und Workshops an. Traditionell wurde ein GCP-Kurs (Grundlagen der klinischen Prüfung von Arzneimitteln, Qualifizierungskurs für Prüfer und Mitglieder der Prüfgruppe) und ein GCP-Refresher-Kurs durchgeführt. Fachgebundene genetische Beratung, transfusionsmedizinische Qualifizierung und Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient fanden ebenso Berücksichtigung wie berufspolitische Aspekte. Im Rahmen der Kooperation zwischen dem BNGO, dem IQUO (Interessensverband zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland e.V.) und der DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) konnte deren geschäftsführender Vorsitzender Prof. Dr. Matthias Freund, Berlin, begrüßt werden. Gemeinsam mit den beiden Kongresspräsidenten Dr. Hans-Joachim Hindenburg (BNGO) und Dr. Götz Geiges, Berlin, (IQUO) eröffnete er den Jahreskongress.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues vom BNGO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.