Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2015 mCRPC: Neutrophilen/Lymphozyten-Verhältnis vor Chemotherapie & Steroidgabe ist möglicherweise ein prognostischer Faktor

ASCO GU 2015

Das Neutrophilen/Lymphozyten-Verhältnis (NLR) wurde bei vielen malignen Erkrankungen als prognostischer Faktor identifiziert, allerdings beeinflussen Prednison und Dexamethason die Aktivität der Neutrophilen und somit auch die NLR. David Chan und Kollegen des Royal North Shore Hospital, St. Leonards, Australien, untersuchten die Korrelation von prä-Dexamethason-NLR mit dem Gesamtüberleben (OS).

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

42 mCRPC-Patienten, die zwischen 2005 und 2012 am Royal North Shore Hospital eine Taxan-basierte Chemotherapie erhalten hatten, und bei denen innerhalb eines Monats vor Therapiebeginn eine Blutprobe entnommen wurde, waren in die retrospektive Analyse eingeschlossen. Im Median lag das mediane Alter dieser Patienten bei 68,5 Jahren und sie befanden sich in gutem Allgemeinzustand (ECOG PS 0-1). Jeweils die Hälfte der Patienten hatte einen Gleason Score von 8-10 bzw. einen Gleason Score ≤ 7. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 23,1 Monaten betrug das mediane OS 24,1 Monate. In Bezug auf das NLR als Prognosemarker zeigte sich das OS als signifikant länger bei den 28 Patienten mit NLR < 5 verglichen mit den 14 Patienten mit NLR ≥ 5 (medianes OS: 32,0 vs. 14,9 Monate; HR=0,46; p=0,0003). In der univariaten Analyse wurden das NLR (p=0,0001), der Hb-Wert (p=0,007) und das Alter (p=0,002) als Prädiktoren für das OS identifiziert, von denen das NLR und das Alter auch in einer multivariaten Analyse signifikante Prädiktoren blieben. Eine hohe NLR vor Dexamethasongabe sei somit ein Prognosemarker für ein verkürztes Überleben bei mCRPC-Patienten, die eine Taxan-basierte Chemotherapie erhalten, schlossen die Autoren. Gegensätzliche Ergebnisse früherer Studien seien möglicherweise auf den Effekt der Steroide auf das NLR zurückzuführen.

is

Chan D, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #273


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Neutrophilen/Lymphozyten-Verhältnis vor Chemotherapie & Steroidgabe ist möglicherweise ein prognostischer Faktor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab