Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
10. September 2015

Einblick in die neue S2-Leitlinie „Uterine Sarkome“

Interview mit Prof. Dr. Dominik Denschlag, Bad Homburg.

Die S2-Leitlinie „Uterine Sarkome“ wurde von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Auftrag gegeben, um bei dieser sehr heterogenen Gruppe von seltenen Tumoren die Therapie der Patientinnen zu optimieren. Rechtzeitig zur Fertigstellung gibt Prof. Dominik Denschlag, Chefarzt in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Hochtaunus-Kliniken, und Koordinator der Leitlinie im Interview wesentliche Informationen preis

Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa

Denschlag, Bad HomburgJournal Onkologie: Welche Subtypen von uterinen Sarkomen werden in der neuen S2-Leitlinie uterine Sarkome besprochen?

Denschlag:
Berücksichtigt wurden das Leiomyosarkom (LMS), das low-grade endometriale Stromasarkom (LG-ESS), das high-grade Stromasarkom (HG-ESS), das undifferenzierte uterine Sarkom (UUS) sowie das Adenosarkom, außerdem gibt es einen Abschnitt über die Karzinosarkome bis diese Entität final in der kommenden S3-Leitlinie Endometriumkarzinom abgehandelt wird.


Journal Onkologie: Wie lautet das Statement zur Diagnostik?

Denschlag: Es gibt keine spezifischen Symptome für uterine Sarkome. Die vaginale Ultraschalluntersuchung ist die Methode der Wahl im Rahmen der bildgebenden Diagnostik bei Verdacht auf Vorliegen eines uterinen Sarkoms. Bildgebende Verfahren oder diagnostische Operationen können ein uterines Sarkom nicht ausschließen.


Journal Onkologie: Die Leitlinie unterscheidet bei der Therapie von uterinen Sarkomen zwischen den einzelnen Entitäten. Basis der Therapie ist die operative Resektion. Gibt es Fälle, in denen ein Morcellement erfolgen sollte?

Denschlag: Definitiv nein. Bei einem klinischem Verdacht auf ein Malignom des Uterus sind morcellierende Verfahren kontraindiziert, da diese zu einer Prognoseverschlechterung führen. In jedem Falle soll bei geplantem Morcellement, auch bei klinisch nicht suspekt erscheinendem Tumor, die Patientin über dieses Risiko aufgeklärt und alternative Verfahren angeboten werden.


Journal Onkologie: Wie sehen die einzelnen Empfehlungen zur Systemtherapie aus?

Denschlag: Diese sind für die einzelnen Entitäten unterschiedlich. Beim LMS sollte nicht generell eine adjuvante Chemotherapie durchgeführt, kann aber in Abhängigkeit von gewissen Risikofaktoren (z.B. höheres Tumorstadium) individuell diskutiert werden. Beim LG-ESS sollte keine adjuvante Chemotherapie durchgeführt werden. In Abhängigkeit von Risikofaktoren (z.B. höheres Tumorstadium) kann eine adjuvante endokrine Therapie individuell diskutiert werden, sollte aber nicht generell durchgeführt werden. Beim HG-ESS und UUS kann eine adjuvante Therapie durchgeführt werden.


Journal Onkologie: Was ist für Sie persönlich der zentrale Punkt in den Empfehlungen, der künftig den Kollegen das klinische Management und den Umgang mit uterinen Sarkomen erleichtern soll?

Denschlag: Im Allgemeinen die differenzierten Empfehlungen in Abhängigkeit von der einzelnen Entität. Im Speziellen die Empfehlung, dass bei den eigentlichen Sarkomen (Ausnahme Karzinosarkom) eine systematische pelvine und paraaortale Lymphadenektomie bei diagnostisch unauffälligen Lymphknoten nicht durchgeführt werden sollte.


Vielen Dank für das Gespräch!


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einblick in die neue S2-Leitlinie „Uterine Sarkome“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose