Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Rasch wirksames Opioid bekämpft tumorbedingten Durchbruchschmerz

Trotz konstanter und angemessener Analgesie des Dauerschmerzes von Tumorpatienten sind blitzartig einsetzende, extrem schwere und oft unerträgliche Exazerbationen des Schmerzes möglich. Von diesem Durchbruchschmerz befallen werden 90% der onkologischen Patienten im Hospiz, 65% in Studien und 23% in der Ambulanz. Bedarfsmedikation der ersten Wahl ist das kurz wirksame Opioid Fentanyl, das als bukkale und sublinguale Tablette oder als Nasenspray verfügbar ist.

Mit Durchbruchschmerzen ist v.a. dann zu rechnen, wenn die onkologische Erkrankung weiter fortschreitet und metastasiert. In dieser Situation können sich zahlreiche physische, psychische und soziale Komplikationen einstellen. Zudem führen Durchbruchschmerzen zu mehr ambulanten Arztbesuchen, Notaufnahmen und Klinikeinweisungen. Belastet wird aber nicht nur das Gesundheitssystem, sondern auch der Betroffene selbst sowie seine Angehörigen und betreuenden Personen, konstatierte Dr. Oliver M. D. Emrich, Ludwigshafen.

Eine effektive Maßnahme gegen Durchbruchschmerzen kann das Erhöhen der jeweiligen Basismedikation mit einem Opioid sein. Dabei besteht jedoch das Risiko, dass gesteigerte Plasmakonzentrationen schwerwiegende Nebenwirkungen induzieren, wie sie für Opioide charakteristisch sind, warnte Emrich mit gebotenem Nachdruck. Dadurch wird das Leben der Patienten im privaten wie im sozialen Bereich erheblich belastet.


Emrich warnte darüber hinaus, tumorbedingte Durchbruchschmerzen mit den hierzulande immer noch häufig zur Bedarfsmedikation eingesetzten nicht retardierten Opioiden zu bekämpfen. Da deren Wirksamkeit erst nach 30-34 Minuten einsetzt und bis zu vier Stunden anhält, können sie den unvorhersehbar auftretenden Durchbruchschmerz nicht effektiv lindern.

Nach aktuellem Kenntnisstand sind transmukosal zu applizierende Opioide mit raschem Wirkungseintritt die medikamentöse Bedarfsmedikation der ersten Wahl. Das gilt aber immer nur dann, wenn die Tumorpatienten unter einer ausreichenden und zufriedenstellend wirksamen Basistherapie mit Opioiden stehen. Laut klinischen Studien ist gesichert, dass beispielsweise die Fentanyl-Buccaltabletten (Effentora®) bereits 10 Minuten nach Applikation eine signifikante Eindämmung der tumorbedingten Durchbruchschmerzen bewirken.

Karl Filip (kbf), Landsberg

Symposium "Schmerztherapie im Fokus: Herausforderung zwischen Medizin und Ökonomie", im Rahmen d. Schmerz- und Palliativkongresses, 06.03.2015, Frankfurt/Main; Veranstalter: Teva GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rasch wirksames Opioid bekämpft tumorbedingten Durchbruchschmerz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.