Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. Juli 2015 Pembrolizumab verbessert PFS und verlängert Überleben von Melanom-Patienten

Immuncheckpoint-Inhibitoren im direkten Vergleich

Eine Phase-III-Studie zeigt, dass der Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab in der Therapie des fortgeschrittenen Melanoms dem Anti-CTLA-4-Antikörper Ipilimumab im Gesamtüberleben, progressionsfreien Überleben und in der Ansprechrate signifikant überlegen ist.

Anzeige:

In der globalen, unverblindeten, randomisierten Phase-III-Studie KEYNOTE-006 (1) erhielten 834 Patienten mit unresezierbarem fortgeschrittenen Melanom in Stadium III oder IV und nicht mehr als einer systemischen Vortherapie Pembrolizumab (10 mg/kg KG 2-wöchentlich bzw. 3-wöchentlich) oder Ipilimumab (4 Zyklen à 3 mg/kg KG alle 3 Wochen). In einer ersten geplanten Zwischenanalyse erwies sich Pembrolizumab im progressionsfreien Überleben (PFS) Ipilimumab als hochsignifikant überlegen, wie Prof. Axel Hauschild, Kiel, berichtete. Das mediane PFS erreichte nach einem medianen Follow-up von 7,9 Monaten 5,5 Monate bzw. 4,1 Monate gegenüber 2,8 Monaten unter dem Anti-CTLA-4-Antikörper (HR=0,58; p<0,00001) (Abb. 1).

Abb. 1: Progressionsfreies Überleben bei der ersten Interimsanalyse (IA1).
Abb. 1: Progressionsfreies Ãœberleben bei der ersten Interimsanalyse (IA1).

 

Die geschätzten 6-Monatsraten für das PFS waren 47,3% beziehungsweise 46,4% versus 26,5%. In der zweiten Interimsanalyse zeigte sich ein 1-Jahresüberleben von 74,1% und 68,4% versus 58,2% (HR=0,63; p=0,00052 und HR=0,69; p=0,00358). Die Ansprechraten erreichten mit Pembrolizumab unter 2-wöchentlicher Gabe 33,7%, davon 5,0% Komplettremissionen (CR), und unter 3-wöchentlicher Gabe 32,9% (CR 6,1%) gegenüber 11,9% (CR 1,4%) unter Ipilimumab. 90-97% der Remissionen hielten zum Zeitpunkt der Auswertung in der Pembrolizumab-Gruppe noch an, in der Vergleichsgruppe waren es 87,9%.

Das Sicherheitsprofil des Anti-PD-1-Antikörpers war konsistent mit den Ergebnissen bisheriger Studien. Als häufigste Nebenwirkungen jeglichen Schweregrades traten in allen Behandlungsarmen Fatigue, Diarrhoe, Hautausschlag und Pruritus auf. Zu Grad-3/4-Nebenwirkungen kam es bei 13,3% und 10,1% unter Pembrolizumab und bei 19,9% unter Ipilimumab. Therapieabbrüche aufgrund unerwünschter Wirkungen waren in der Pembrolizumab-Gruppe seltener. Häufigste autoimmune bzw. immunbezogene Nebenwirkungen waren Hypothyreoidismus (10,1% und 8,7%) und Hyperthyreoidismus (6,5% und 3,2%) unter Pembrolizumab sowie Kolitis (8,2%) unter Ipilimumab. In den vorausgegangenen KEYNOTE-Studien hatten sich unter dem Anti-PD-1-Antikörper vergleichbare Effektivitätsdaten gezeigt. In KEYNOTE-001 (2) erreichte das mediane Gesamtüberleben 25,9 Monate. „Ein medianes Überleben von mehr als 2 Jahren - das ist die Benchmark für die Zukunft“, kommentierte Hauschild.

Michael Koczorek, Bremen

Quelle: Satellitensymposium „Neue Entwicklungen in der ImmunOnkologie beim Melanom“, 48. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), 30.04.2015, Berlin; Veranstalter: MSD SHARP & DOHME GMBH

Literatur:

(1) Robert C et al. N Engl J Med 2015; DOI: 10.1056/NEJMoa1503093.
(2) Ribas A et al. J Clin Oncol 2014; 32:5s (suppl; abstr LBA 9000).


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab verbessert PFS und verlängert Überleben von Melanom-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich