Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2016 Innovative Liquid-Biopsy-Technologie zur nicht-invasiven Diagnostik bei Lungenkrebs

Molekulargenetische Analyse zirkulierender Tumor-DNA

Die Verfügbarkeit neuer Verfahren zur Durchführung molekularer Analytik an Blut stellt einen Meilenstein in der Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten dar. Beim diesjährigen ASCO-Kongress wurde der Nutzen blutbasierter molekularer Diagnostik, die nicht nur Punktmutationen, sondern auch Genfusionen und Kopienzahlveränderungen verlässlich detektiert, für die Therapiestratifizierung beim Lungenkarzinom diskutiert (1).

Molekulare Tumorgenomanalysen bei Lungenkrebspatienten werden bisher üblicherweise ausschließlich an Gewebe durchgeführt, das durch risikoreiche invasive Verfahren wie Biopsie oder Bronchoskopie gewonnen wird. Das entnommene Material reicht jedoch oftmals nicht aus, um alle therapeutisch relevanten genetischen Veränderungen nachzuweisen. Kommt es unter zielgerichteter Therapie zum Rezidiv, musste bislang zudem erneut biopsiert werden, um den zugrunde liegenden molekularen Resistenzmechanismus zu identifizieren (2).


Umfassende Tumoranalytik an Blut als Alternative zur Re-Biopsie

Je nach Lage des zu biopsierenden Tumorherds birgt eine Biopsie Risiken wie Tumorzellverschleppungen, Blutungen oder Pneumothorax, die im schlimmsten Fall einen verlängerten (intensiv-) stationären Aufenthalt erforderlich machen können. In dieser Situation kann eine Liquid-Biopsy-Analyse eine schonende Alternative darstellen, um weitere Therapieoptionen ohne invasiven Eingriff zu eröffnen.

Mit NEOliquid* steht Lungenkrebspatienten in Deutschland jetzt über das Lungennetzwerk NOWEL ein sensitives Liquid-Biopsy-Verfahren zur Verfügung, das einfach und schnell eine umfassende molekulare Blutanalyse ermöglicht, um die individuell am besten geeignete zielgerichtete Therapie zu identifizieren. Die Analytik erfolgt hierbei an zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA), die vom Tumor ins Blut abgegeben wird, und die sich vor allem im Blut von Patienten mit metastasierter Erkrankung bzw. von Patienten mit Progress nachweisen lässt, in geringerer Konzentration aber auch im Blut von Patienten mit lokal begrenzter Erkrankung vorliegt (3, 4).


Technologie mit hoher Sensitivität

Mithilfe der Technologie des „Hybrid-Capture-basierten Next Generation Sequencing“ (5) werden hierbei mit hoher Sensitivität Veränderungen in Tumortreibern sowie Resistenzmutationen nachgewiesen. Neben Punktmutationen wie z.B. in KRAS oder EGFR werden auch Insertionen, Deletionen, Kopienzahlveränderungen wie HER2 oder MET sowie Genfusionen wie ALK, RET oder ROS1 nachgewiesen (Tab. 1) (1). Das gesamte klinisch relevante genetische Profil des individuellen Tumors, das die Grundlage der Entscheidung für eine zielgerichtete Therapie bildet, kann somit ohne eine erneute Gewebeentnahme an einer einfachen Blutprobe ermittelt werden. Hinzu kommt, dass bei ein und demselben Patienten mehrere Tumormanifestationen auch unterschiedliche Resistenzmechanismen aufweisen können, die gegebenenfalls ebenfalls im Blut nachweisbar sind (6, 7).
 

Tab. 1: Liste der mit NEOliquid getesteten Gene.
Tab. 1: Liste der mit NEOliquid getesteten Gene.


Für Patienten in einer Re-Biopsie-Situation bietet sich somit erstmals die Chance, eine informierte Therapieentscheidung mit minimalem Risiko zu treffen, sowie mögliche Therapieresistenzen frühzeitig zu erkennen und die Behandlung gegebenenfalls anzupassen.


Mit freundlicher Unterstützung von NEO New Oncology


* Der Test ist noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden.

Claudia Urban, Berlin

Literatur:

(1) Heukamp LC et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr e23181).
(2) Griesinger F et al. TumorDiagn u Ther 2016; 37: 1-7.
(3) Dahl E et al. Pathologe 2015, 36:92-97.
(4) Yong E. Nature 2014;511(7511):524-26 .
(5) Heuckmann JM, Thomas RK. Ann Oncol 2015, 26:1830-37.
(6) Gautschi O et al. J Thorac Oncol 2015, 10(12):e122-3.
(7) Menon R et al. DKK 2016, Abstract 0394.


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Innovative Liquid-Biopsy-Technologie zur nicht-invasiven Diagnostik bei Lungenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich