Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2016 Innovative Liquid-Biopsy-Technologie zur nicht-invasiven Diagnostik bei Lungenkrebs

Molekulargenetische Analyse zirkulierender Tumor-DNA

Die Verfügbarkeit neuer Verfahren zur Durchführung molekularer Analytik an Blut stellt einen Meilenstein in der Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten dar. Beim diesjährigen ASCO-Kongress wurde der Nutzen blutbasierter molekularer Diagnostik, die nicht nur Punktmutationen, sondern auch Genfusionen und Kopienzahlveränderungen verlässlich detektiert, für die Therapiestratifizierung beim Lungenkarzinom diskutiert (1).

Molekulare Tumorgenomanalysen bei Lungenkrebspatienten werden bisher üblicherweise ausschließlich an Gewebe durchgeführt, das durch risikoreiche invasive Verfahren wie Biopsie oder Bronchoskopie gewonnen wird. Das entnommene Material reicht jedoch oftmals nicht aus, um alle therapeutisch relevanten genetischen Veränderungen nachzuweisen. Kommt es unter zielgerichteter Therapie zum Rezidiv, musste bislang zudem erneut biopsiert werden, um den zugrunde liegenden molekularen Resistenzmechanismus zu identifizieren (2).


Umfassende Tumoranalytik an Blut als Alternative zur Re-Biopsie

Je nach Lage des zu biopsierenden Tumorherds birgt eine Biopsie Risiken wie Tumorzellverschleppungen, Blutungen oder Pneumothorax, die im schlimmsten Fall einen verlängerten (intensiv-) stationären Aufenthalt erforderlich machen können. In dieser Situation kann eine Liquid-Biopsy-Analyse eine schonende Alternative darstellen, um weitere Therapieoptionen ohne invasiven Eingriff zu eröffnen.

Mit NEOliquid* steht Lungenkrebspatienten in Deutschland jetzt über das Lungennetzwerk NOWEL ein sensitives Liquid-Biopsy-Verfahren zur Verfügung, das einfach und schnell eine umfassende molekulare Blutanalyse ermöglicht, um die individuell am besten geeignete zielgerichtete Therapie zu identifizieren. Die Analytik erfolgt hierbei an zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA), die vom Tumor ins Blut abgegeben wird, und die sich vor allem im Blut von Patienten mit metastasierter Erkrankung bzw. von Patienten mit Progress nachweisen lässt, in geringerer Konzentration aber auch im Blut von Patienten mit lokal begrenzter Erkrankung vorliegt (3, 4).


Technologie mit hoher Sensitivität

Mithilfe der Technologie des „Hybrid-Capture-basierten Next Generation Sequencing“ (5) werden hierbei mit hoher Sensitivität Veränderungen in Tumortreibern sowie Resistenzmutationen nachgewiesen. Neben Punktmutationen wie z.B. in KRAS oder EGFR werden auch Insertionen, Deletionen, Kopienzahlveränderungen wie HER2 oder MET sowie Genfusionen wie ALK, RET oder ROS1 nachgewiesen (Tab. 1) (1). Das gesamte klinisch relevante genetische Profil des individuellen Tumors, das die Grundlage der Entscheidung für eine zielgerichtete Therapie bildet, kann somit ohne eine erneute Gewebeentnahme an einer einfachen Blutprobe ermittelt werden. Hinzu kommt, dass bei ein und demselben Patienten mehrere Tumormanifestationen auch unterschiedliche Resistenzmechanismen aufweisen können, die gegebenenfalls ebenfalls im Blut nachweisbar sind (6, 7).
 

Tab. 1: Liste der mit NEOliquid getesteten Gene.
Tab. 1: Liste der mit NEOliquid getesteten Gene.


Für Patienten in einer Re-Biopsie-Situation bietet sich somit erstmals die Chance, eine informierte Therapieentscheidung mit minimalem Risiko zu treffen, sowie mögliche Therapieresistenzen frühzeitig zu erkennen und die Behandlung gegebenenfalls anzupassen.


Mit freundlicher Unterstützung von NEO New Oncology


* Der Test ist noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden.

Claudia Urban, Berlin

Literatur:

(1) Heukamp LC et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr e23181).
(2) Griesinger F et al. TumorDiagn u Ther 2016; 37: 1-7.
(3) Dahl E et al. Pathologe 2015, 36:92-97.
(4) Yong E. Nature 2014;511(7511):524-26 .
(5) Heuckmann JM, Thomas RK. Ann Oncol 2015, 26:1830-37.
(6) Gautschi O et al. J Thorac Oncol 2015, 10(12):e122-3.
(7) Menon R et al. DKK 2016, Abstract 0394.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Innovative Liquid-Biopsy-Technologie zur nicht-invasiven Diagnostik bei Lungenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.