Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Genexpressionstests: Vorhersage des Rezidivrisikos – Vermeidung von Chemotherapien?

Im Rahmen eines Pressegesprächs in München wurde über den medizinischen Nutzen und die Kostenübernahme von Genexpressionstests zur Risikoeinschätzung von Brustkrebs diskutiert.

Anzeige:

Obwohl sich die Therapieoptionen für Mammakarzinom-Patientinnen in den letzten Jahren zunehmend verbessert haben, werden die Patientinnen in der Regel nach einem chirurgischen Eingriff häufig einer belastenden Chemotherapie unterzogen, um das Restrisiko eines Rezidivs auszuschließen. Dass dies aber nicht in jedem Fall indiziert ist, haben nun neue Studien aus den USA (TailorX-Studie) (1) und Israel (2) gezeigt, die die prognostischen Faktoren von Genexpressionstests unter die Lupe nahmen. Die neuen Daten, die auf dem European Cancer Congress 2015 in Wien vorgestellt wurden, erwiesen sich als „Quantensprung“, so Prof. Nadia Harbeck, München. Aufgrund von Genexpressionstests können nun Therapieentscheidungen bei frühem Brustkrebs viel individueller gestaltet werden, erläuterte Harbeck. Zudem können bei vielen Patientinnen Übertherapien verhindert werden, d.h., dass häufig auf die gefürchteten Chemotherapien, die eine hohe physische wie auch psychische Belastung für die Patientinnen darstellen, verzichtet werden kann. Weniger als 10% der Patientinnen überhaupt profitieren von einer Chemotherapie, gab Harbeck zu bedenken. Als verlässliches Instrument zur Prognose erwies sich der Oncotype DX®-Test, der einzige Test, der in diversen Studien evaluiert wurde und sichere Aussagen über das Rezidivrisiko bei hormonsensitiven Mammakarzinomen erlaubt. Patientinnen mit frühem Östrogenrezeptor-positiven, HER2-negativen Brustkrebs haben nun eine Entscheidungshilfe bei der Frage, ob neben der obligaten Hormontherapie noch eine Chemotherapie nötig ist. Mit dem Test werden Aktivitäten bestimmter Gene aus einer Tumorbiopsie bestimmt. Die Genexpressionsmuster erhalten einen Recurrence-Score von 0-100, mit dem das 10-Jahres-Rückfallrisiko bestimmt wird. Damit lassen sich Vorhersagen für Therapieoptionen treffen. So lag in der TailorX-Studie bei Patientinnen, die aufgrund eines niedrigen Test-Scores auf eine Chemotherapie verzichtet haben, das rezidivfreie Überleben bei 99,3%, in der israelischen Erhebung betrug das Überleben nach 5,9 Jahren 99,1%. In vorläufigen Ergebnissen der größten deutschen Brustkrebsstudie (ADAPT-Studie) (3) blieb 60% der Studienteilnehmer eine Chemotherapie erspart, das entspricht 10-15.000 Patientinnen jährlich, so Harbeck.

 

Lebensqualität gewinnen – Kosten sparen

„Die Datenlage ist sehr gut, der Benefit für die Mammakarzinom-Patientinnen ist eindeutig“, bemerkte Harbeck. Dass viele immer noch nicht flächendeckend von diesen Diagnosemöglichkeiten profitieren und die Kosten von den meisten Krankenkassen nur in gut begründeten Einzelfällen übernommen werden, kritisierte Harbeck. Die Kosten für Chemotherapien würden die durch den Test verursachten um ein Vielfaches übersteigen, so Harbeck, „die Kosten für die Langzeitfolgen nicht eingerechnet“. Sie bezeichnete die Folgen einer unnötigen Chemotherapie drastisch mit einer „Art Körperverletzung“; nicht nur Haarausfall und Übelkeit, sondern auch Folgeschäden wie Herzbelastung, Unfruchtbarkeit oder periphere Neuropathien belasten die Frauen. Unterstützung erhielt Harbeck von Renate Heidinger, die sich als Gründerin der Organisation Brustkrebs Deutschland e.V. diesem Thema aus Patientensicht verschrieben hat. Den Befund Brustkrebs mit all seinen sozioökonomischen Folgen kennt sie selbst. „Die Diagnose Brustkrebs kommt meistens völlig unerwartet und verändert von einem Moment zum anderen erst einmal das Leben“ ist ihre Erfahrung. Die Patientinnen sowie auch die Angehörigen sind mit der Diagnose und der folgenden Therapie völlig überfordert. Nicht nur „das Vertrauen in den Körper ist weg“, so Heidinger, auch die Folgen wie zeitweiliger Berufsausfall, Beeinträchtigung des Sozial- und Familienlebens und eine veränderte Lebensperspektive belasten alle Beteiligten. Daher ist es ihrer Meinung nach auch „ethisch geboten“, alles Notwendige zu tun, um die Patientinnen zu entlasten und ihre Therapieentscheidungen mitzutragen. „Die neuen Ergebnisse sind eine wunderbare Nachricht für Patientinnen und Therapeuten“, konstatierte Heidinger; „der Genexpressionstest bietet daher heute die beste Entscheidungshilfe und sollte selbstverständlich von den Kosten her erstattet werden“.

(ghk)

Quelle: Pressegespräch „Genexpressionstests: Evidenzlage sehr gut – Erstattung mangelhaft“, 13.10.2015, München; Veranstalter: Genomic Health

Literatur:

(1) Sparano JA et al. N Engl J Med 2015.
(2) Stemmer SM et al. ECC 2015; Abstract 1963.
(3) ADAPT-Studie (aktiv), Westdeutsche Studiengruppe; wsg@wsg-online.com


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Genexpressionstests: Vorhersage des Rezidivrisikos – Vermeidung von Chemotherapien?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich