Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Erste zielgerichtete Therapieoption beim kutanen T-Zell-Lymphom

Derzeit liegt die objektive Ansprechrate (ORR) bei aktueller systemischer Therapie des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms bei etwa 30-40% und bis zur nächsten Behandlung vergehen median weniger als 4 Monate. Mit Brentuximab Vedotin (Adcetris®) steht seit Dezember 2017 eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL), mit mindestens einer vorangegangenen systemischen Behandlung zur Verfügung, bei der eine objektive Ansprechdauer (ORR) von 4 Monaten und länger erreicht wird.  „Wir sind froh, eine weitere Therapie anbieten zu können“, sagte PD Dr. Chalid Assaf, Darmstadt.
Die Zulassungsstudie ALCANZA, eine internationale, randomisierte, offene Phase-III-Studie verglich Brentuximab Vedotin mit der Standardtherapie Methotrexat oder Bexaroten (Therapie je nach Wahl des Arztes) bei Patienten mit CD30-positivem primär kutanen anaplastischen großzelligen Lymphom (pcALCL) und Mycosis fungoides (MF). Dabei wurden 100 MF-Patienten mit mehr als einer vorausgegangenen systemischen Therapie und 31 Patienten mit pcALCL mit vorhergehender Radiotherapie und mehr als einer vorausgegangenen systemischen Therapie eingeschlossen. Als neuen primären Endpunkt wurde eine ORR von mind. 4 Monaten (ORR4) vorgegeben, das bedeutet, nur ein partielles und komplettes Ansprechen von 4 aufeinanderfolgenden Monaten wurde in der Studie berücksichtigt. Des Weiteren wurde die ORR4 anhand des Global Response Score (GRS) bestimmt. Bewertet wurde dabei die Hautbeteiligung mittels mSWAT (Scoringsystem zur Beurteilung der betroffenen Körperoberfläche und Schwere der Läsionen), radiologische Beurteilung der Lymphknoten und der inneren Organe sowie die Quantifizierung der zirkulierenden Sézary-Zellen im peripheren Blut. Die ORR4 lag mit Brentuximab Vedotin bei 56,3% und 12,5% im Kontroll-Arm (Methotrexat oder Bexaroten). Auch die Ergebnisse der sekundären Endpunkte zeigen einen statistisch signifikanten Vorteil mit Brentuximab Vedotin im Vergleich zur systemischen Standardtherapie. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) verlängerte sich unter Brentuximab Vedotin um 13,2 Monate (16,7 Monate vs. 3,5 Monate, HR=0,27; p<0,0001).

jp

Quelle: Mehr unter: www.med4u.org/13176


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste zielgerichtete Therapieoption beim kutanen T-Zell-Lymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.