Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Aktuelle Therapiemöglichkeiten von Hirntumoren und des Zervixkarzinoms

Herbstzeit ist auch wieder Kongresszeit und in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE finden Sie eine Auswahl an Berichten des Europäischen Krebskongresses (ECC), des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des internationalen Myeloma Workshops (IMW). Vorherrschende Themen waren wieder die Immunonkologie sowie zielgerichtete und individualisierte Therapieansätze, wobei immer mehr molekulargenetische Markerprofile berücksichtigt werden (können). Von großem Interesse über alle Tumorentitäten hinweg waren die verschiedensten Kombinationstherapien, zu denen es schon zahlreiche Studien gibt und in Zukunft noch mehr geben wird. Hier einen Überblick behalten zu wollen, ist durchaus ein ehrgeiziges Unterfangen – nicht nur aus Sicht der Berichterstatter. Wir hoffen, dass wir mit der Themenauswahl unseren Lesern eine gewisse Navigationshilfe bieten können.

Als ein Schwerpunkt ist diesmal ein Thema vertreten, bei dem es – noch – weniger um medikamentöse individualisierte Therapieansätze geht. Doch auch beim Gliom gilt längst nicht mehr „one fits all“, was die Münchner Experten Prof. Stephanie Combs und PD Dr. Oliver Schnell in ihren Beiträgen über technische Möglichkeiten, Indikationen und Konzepte in der Strahlentherapie sowie den aktuellen Konzepten der chirurgischen Therapie von Hirntumoren verdeutlichen.

Auch beim zweiten Schwerpunkt, dem Zervixkarzinom, stehen diesmal die Rolle von Operationstechniken und Strahlentherapie im Fokus. Dr. Matthias Hipp und Dr. Thomas Papathemelis, beide aus Amberg, geben einen Überblick zum Einsatz von Operation und Strahlentherapie beim Zervixkarzinom in unterschiedlichen Verfahren unter Berücksichtigung der aktuellen Leitlinienempfehlungen.

Das Team von JOURNAL ONKOLOGIE wünscht Ihnen eine interessante Lektüre – und bitte beachten Sie auch unser Online-Portal www.journalonko.de, das wir erst kürzlich für Sie modernisiert haben. Sie finden nun neben den tagesaktuellen Nachrichten aus Forschung und Gesundheitspolitik und der Printversion als e-Journal, auch einen umfangreichen Kongresskalender, Videos mit Experten zu den wichtigsten aktuellen Debatten der Onkologie, unser Online-CME-Angebot und vieles mehr.

Ihr Redaktionsteam von JOURNAL ONKOLOGIE


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Therapiemöglichkeiten von Hirntumoren und des Zervixkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich