Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. Dezember 2012

ESMO 2012 - Mammakarzinom

Baseline-Charakteristika beeinflussen operatives Vorgehen mehr als pCR

Weniger die erzielte Rate an kompletten Remissionen (pCR) nach neoadjuvanter Therapie bestimmt das operative Vorgehen, sondern andere Faktoren wie die Operation, die man ursprünglich ohne neoadjuvante Behandlung vorgesehen hätte, die Tumorlokalisation, Tumorgröße oder der Hormonrezeptorstatus. Eine Rolle spielt auch, ob die Frauen in einem Entwicklungsland beheimatet sind. So das Fazit, das Cramen Cricitiello, Mailand/Italien, aus dem Update der NeoALLTO-Studie zog.

Anzeige:
 
 

Bei NeoALLTO handelt es sich um eine neoadjuvante 3-armige, randomisierte Phase-III-Studie, in die Patientinnen mit HER2-positivem, frühem Brustkrebs eingeschlossen waren. Sie erhielten vor der geplanten Operation entweder Lapatinib + Paclitaxel, Trastuzumab + Paclitaxel oder die 3-fach-Kombination Lapatinib, Trastuzumab und Paclitaxel.

Obwohl mit der 3-fachKombination die pCR etwa verdoppelt werden konnte (24,7% vs. 29,51% vs. 51,3%), übersetzte sich dieses eindrucksvolle Ergebnis nicht in eine höhere Rate an brusterhaltenden Operationen (BCR). Sie betrug in allen 3 Studienarmen etwa 40% (42,9% vs. 38,9% vs. 41,4%).
 

Abb. 1: Wahrscheinlichkeit brusterhaltender Operation in Abhängigkeit von Baseline-Charakteristika.
 

Es waren andere Faktoren, die das operative Vorgehen bestimmten. Wie Cricitiello berichtete, wurde eine brusterhaltende Operation dann häufiger durchgeführt, wenn die Entscheidung dafür schon bei der Diagnose gefällt worden wäre - also ohne neoadjuvante Therapie. Ebenso wurde häufiger brusterhaltend operiert bei kleineren Tumoren zum Zeitpunkt der Diagnose und bei N0-Status. Bei multifokalen und zentrischen Tumoren wurde häufiger eine Mastektomie durchgeführt, ebenso bei negativem Hormonrezeptorstatus und palpabler Tumormasse nach neoadjuvanter Therapie. Auch Patientinnen in Entwicklungsländern hatten eine geringere Chance, brusterhaltend operiert zu werden.

Damit spielten insgesamt die Baseline-Charakteristika eine größere Rolle für die Therapieentscheidung als das Ergebnis nach neoadjuvanter Therapie. Hier gilt es Aufklärungsarbeit zu leisten, damit in Zukunft mehr Frauen eine Mastektomie erspart werden kann.

as

ESMO-Pressekonferenz „NeoALTTO update“, ESMO 2012, 30.09.2012

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017