Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. November 2011

EMCC 2011

BOLERO-2-Studie – Fortgeschrittener postmenopausaler Brustkrebs: 7 Monate längeres PFS mit Everolimus plus Exemestan

Frauen mit fortgeschrittenem postmenopausalen Mammakarzinom, die resistent gegen Hormontherapie sind, können ihr Outcome signifikant verbessern, wenn zusätzlich zu Exemestan Everolimus gegeben wird, so das Ergebnis der BOLERO-2-Studie, die in einer Presidential Session auf dem EMCC in Stockholm vorgestellt wurde. Das progressionsfreie Überleben (PFS) war in diesem Behandlungsarm fast 7 Monate länger als in der Kontrollgruppe, so Studienleiter Prof. José Baselga, Boston.
Anzeige:
 
 
Die meisten Patientinnen mit metastasiertem Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs werden resistent gegen die Hormontherapie, was auch den Benefit jeder Sekundärtherapie stark limitiert, so Baselga. Die internationale Phase-III-Studie BOLERO-2 mit 724 Patientinnen aus 24 Ländern und einem medianen Alter von 62 Jahren untersuchte die Wirksamkeit von Everolimus bei mit Letrozol oder Anas-trozol vorbehandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs. 485 Patientinnen erhielten Everolimus plus Exemestan, 239 erhielten Exemestan allein bis zum Progress oder bis zur toxizitätsbedingten Intoleranz.

Hochsignifikante Verbesserung in hochresistenter Patientenpopulation

Die Studie wurde nach einer Interimsanalyse gestoppt, als sich herausstellte, dass in der Patientengruppe mit Everolimus fast 11 Monate kein weiteres Tumorwachstum auftrat, während diese Zeit in der Exemestan-Gruppe nur 4 Monate betrug.

Everolimus stellt damit nach Trastuzumab einen der bedeutendsten Fortschritte in der Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms dar, bestätigte auch Dr. Fabrice André, Paris. Die Aktivierung alternativer Pathways bietet Möglichkeiten, Resistenzen gegen eine Substanz umzukehren. Auf diesem Gebiet muss nun weiter intensiv geforscht werden. Beispielsweise müssen nun solche Patienten identifiziert werden, die weniger gut auf mTOR-Inhibitoren ansprechen: „We can do even better“, schloss André.

Novartis wird den Zulassungsantrag für Everolimus zur Therapie des Östrogenrezeptor-positiven fortgeschrittenen Mammakarzinoms Ende des Jahres stellen.

ab

Mündliche Präsentation, Abstract #9LBA. Presidential session III, 26.09.2011, EMCC, Stockholm
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs